Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Seehunde: Wehrlos gegen Virusinfektion

Die Seehundbestände in Nord- und Ostsee sind erneut von einem Massensterben bedroht. Ausgangspunkt der jetzigen Staupe-Epidemie ist wie 1988 und 2002 die dänische Insel Anholt im Kattegat. An ihren Stränden wurden bis zum Wochenende die Kadaver von etwa 50 verendeten Jungtieren angeschwemmt. Über die Ursachen der Epidemie ist sich die Wissenschaft nicht einig.

  • /

Nach Untersuchungen des Veterinärmedizinischen Instituts in Kopenhagen bestätigten die Behörden, dass die Tiere vom selben Virus befallen waren, der die Bestände bei den letzten beiden Epedemien um bis zu 60 Prozent dezimierte. Damals hatte sich die Seuche von Anholt aus über ganz Nordeuropa bis hin zu den deutschen und niederländischen Wattenmeeren ausgebreitet.

Dauergifte - tückische Chemikalien in den Meeren

Die Seehunde stehen am Ende der Nahrungskette und sind Indikatoren für den Zustand unserer Meere. Über ihre Nahrung, die Fische, nehmen die Seehunde große Mengen an Giftstoffen auf. Die Organe der Tiere weisen heute eine hohe Belastung mit Schwermetallen sowie Dauergiften wie Dioxinen, PCB’s oder TBT auf. Die verendeten Tiere müssen als Sondermüll entsorgt werden.

Mit Umweltgiften belastete Seehunde haben ein geschwächtes Immunsystem und sind anfälliger für Krankheiten, sagt Thilo Maack, Meeresbiologe bei Greenpeace. Die Tiere sterben also nicht zwangsläufig an der Viruserkrankung, sondern die Belastung mit Chemikalien entscheidet über ihre Überlebenschancen.

Maack bestätigt, worüber sich viele Wissenschaftler einig sind: Das Auftreten solcher Epidemien wird durch die chemische Verschmutzung der Meere und weitreichende Lebensraumzerstörung begünstigt. Auch deshalb fordert Greenpeace, dass die Schadstoffbelastung der Meere deutlich gesenkt werden muss.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!