Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Scholle niemals, Hering ab und zu

Appetit auf Fisch? Wir empfehlen Karpfenfilet auf Mangold-Granatapfelgemüse. Aber auch Regenbogenforelle, Pangasius oder Zander können Sie bedenkenlos servieren. Wer umweltbewusst Fisch kaufen will, braucht natürlich solche Informationen. Zu finden sind sie im neuen Greenpeace-Fischratgeber.

  • /

Umweltbewusste Verbraucher stehen oft hilflos vor den Regalen oder der Theke im Supermarkt. Der gute Wille ist da, doch es fehlt die Orientierung. Gerade beim Fischkauf ist umweltbewusstes Verhalten besonders schwierig. Und besonders wichtig, denn die Situation der weltweiten Fischbestände ist dramatisch, wie Greenpeace-Meeresbiologin Iris Menn sagt.

Im neuen Fischratgeber hat Greenpeace erstmals die Bestände von über 40 Fischarten bewertet. Darunter die Fischarten, die in Deutschland am häufigsten konsumiert werden, wie Hering, Lachs oder Dornhai (Schillerlocken). Aber auch Arten, die mittlerweile häufiger im Supermarkt auftauchen, zum Beispiel Granatbarsch.

Der Ratgeber gibt klare Hilfen, welchen Fisch aus welchen Beständen Sie guten Gewissens kaufen können und auf welchen Sie unbedingt verzichten sollten. So gehören Scholle und Atlantischer Lachs heute nicht mehr auf den Teller. Bei Kabeljau oder Thunfisch kommt es auf das Fanggebiet an. Der Blauflossenthun im Mittelmeer zum Beispiel ist akut bedroht.

Über die Hälfte der Fischbestände wird maximal genutzt, ein Viertel ist entweder überfischt oder sogar bereits erschöpft. Die Politik vesagt seit Jahren auf ganzer Linie - auch in Europa: 80 Prozent der Fischbestände in EU-Gewässern werden so stark befischt, dass ihre Nachkommenschaft nicht gesichert ist, sagt Menn.

Abhilfe ist nur durch nachhaltige Fischerei möglich. Das heißt: illegale Fischerei stoppen, Überkapazitäten abbauen, Schutzgebiete einrichten und Beifang vermeiden. Nur so lassen sich die Bestände der befischten Arten auf einem gesunden Niveau halten.

Neben einer falschen EU-Politik sind Fischindustrie und Lebensmittelhandel für die Überfischung der Meere verantwortlich, sagt Menn. Hier hilft nur eine verstärkte Nachfrage der Verbraucher nach nachhaltigen Fischprodukten. So lässt sich der entscheidende wirtschaftliche Druck beim Lebensmittelhandel und der Fischindustrie ausüben, der nötig ist, um unsere Meere zu schützen.

Sie können sich den Fischratgeber von unserer Seite herunterladen oder ihn als Heftchen bestellen.

Eine Flash-Version des Ratgebers finden Sie auf unserer Fischereiseite. Dort können Sie die bewerteten Fischarten selber ordnen - "niemals kaufen!" oder "in Maßen vertretbar".

Publikationen

Rezeptkarten mit Fisch

4-teiliges Kartenset mit Rezepten von Fischen, deren Bestände nicht bedroht sind: Forelle, Karpfen, Matjes und Hering.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schwarzer Tag fürs ewige Weiß

Wirtschaftliche Interessen wogen schwerer als die Gesundheit der Ozeane: Die Antarktisschutzkommission CCAMLR beschließt vorerst kein Schutzgebiet im Weddellmeer.

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.