Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schluss mit der Robbenjagd!

Trotz starker internationaler Proteste ist in Kanada am Samstag der Startschuss für die Robbenjagd gefallen. Dieses Jahr beläuft sich die Jagdquote auf 325.000 Tiere. Die Robben werden auf grausamste Weise erschlagen oder erschossen. Helfen Sie mit, dem brutalen Treiben ein Ende zu setzen, und fordern Sie den kanadischen Botschafter auf, sich für das Ende der Jagd einzusetzen.

  • /

Sie können für Ihren Brief unsere Vorlage nutzen. Die Adresse des kanadischen Botschafters lautet: Botschaft von Kanada, Leipziger Platz 17, 10117 Berlin.

Sehr geehrter Herr Botschafter,

ich bin entsetzt darüber, dass in Kanada auch in diesem Jahr wieder Tausende von Jungrobben erschlagen und erschossen werden. Ich möchte Sie bitten, Ihren Einfluss bei der kanadischen Regierung geltend zu machen, damit dieses sinnlose Töten aufhört. Sie schaden damit dem Ruf Ihres Landes, das eigentlich für die Bewahrung von Natur und Tierwelt steht.

Die Robben sind zahlreichen Gefahren ausgesetzt. In diesem Jahr ist das Eis in den Aufzuchtregionen so dünn, dass schon viele der Robbenbabies ertrunken sind. Das ist eine Folge des Klimawandels. Aber auch Umweltgifte machen den Tieren zu schaffen. Und jetzt ziehen wieder die Jäger aufs Eis. Das muss aufhören.

Kanada ist ein kulturell hoch entwickeltes und sehr reiches Land. Es muss Ihnen möglich sein, diese grausame Jagd zu stoppen und für die dort lebenden Menschen sinnvolle Beschäftigungen zu finden. Die Robbenjagd ist nur ein saisonales "Geschäft" für die ehemaligen Fischer. Die Robben sind Sündenböcke einer verfehlten Fischereipolitik. Wichtiger wäre ein sinnvolles Management der Fischbestände, das allen ein Überleben sichert.

Mit freundlichen Grüßen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?