Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schildkrötencamp - Ostküste Indiens

An der Ostküste Indiens, im Bundesstaat Orissa fand noch vor zehn Jahren ein wunderbares Naturschauspiel statt. An drei Stränden kamen einmal im Jahr die Weibchen der Oliven Bastardschildkröte zu Hundertausenden zusammen, um gemeinsam ihre Eier in den Sand zu legen. Inzwischen werden an einen dieser drei Strände oft nur noch Schildkrötenkadaver angeschwemmt.

  • /

Was ist passiert? Trotz bestehender Schutzzone vor der Küste, in der der Einsatz von Fischernetzen verboten ist, wurde und wird dort massiv mit Netzen gefischt. Massenhaft sterben die Schildkrötenweibchen in diesen Fischernetzen.

Nun droht den beiden noch intakten Nistplätzen der Schildkröten Ähnliches: In der betroffenen Region soll noch in diesem Jahr mit dem Bau eines Industriehafens begonnen werden. Die damit verbundene Verschmutzung und Lärmbelastung würde die Kinderstube der Oliven Bastardschildkröte massiv stören. Möglicherweise würde das sogar zum Aussterben der ganzen Art führen, denn genetische Studien deuten darauf hin, dass hier die Urzelle des weltweiten Bestandes liegt.

Greenpeace Indien hat von Februar bis Mai ein internationales Camp an Orissas Küste zum Schutz der Oliven Bastardschildkröte errichtet. Mit der Sugayatri, dem Greenpeace Schiff vor Ort, brachten die Aktivisten Bojen aus, um das existierende Schutzgebiet zu markieren. Zudem patroullierten sie vor der Küste, zeichneten illegale Fischerei auf und dokumentierten das Massensterben der Schildkröten. Auf politischer Ebene setzt sich Greenpeace dafür ein, dass es keinen Industriehafenbau und bessere Kontrollen der Schutzzonen gibt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.