Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schildkrötencamp - Ostküste Indiens

An der Ostküste Indiens, im Bundesstaat Orissa fand noch vor zehn Jahren ein wunderbares Naturschauspiel statt. An drei Stränden kamen einmal im Jahr die Weibchen der Oliven Bastardschildkröte zu Hundertausenden zusammen, um gemeinsam ihre Eier in den Sand zu legen. Inzwischen werden an einen dieser drei Strände oft nur noch Schildkrötenkadaver angeschwemmt.

  • /

Was ist passiert? Trotz bestehender Schutzzone vor der Küste, in der der Einsatz von Fischernetzen verboten ist, wurde und wird dort massiv mit Netzen gefischt. Massenhaft sterben die Schildkrötenweibchen in diesen Fischernetzen.

Nun droht den beiden noch intakten Nistplätzen der Schildkröten Ähnliches: In der betroffenen Region soll noch in diesem Jahr mit dem Bau eines Industriehafens begonnen werden. Die damit verbundene Verschmutzung und Lärmbelastung würde die Kinderstube der Oliven Bastardschildkröte massiv stören. Möglicherweise würde das sogar zum Aussterben der ganzen Art führen, denn genetische Studien deuten darauf hin, dass hier die Urzelle des weltweiten Bestandes liegt.

Greenpeace Indien hat von Februar bis Mai ein internationales Camp an Orissas Küste zum Schutz der Oliven Bastardschildkröte errichtet. Mit der Sugayatri, dem Greenpeace Schiff vor Ort, brachten die Aktivisten Bojen aus, um das existierende Schutzgebiet zu markieren. Zudem patroullierten sie vor der Küste, zeichneten illegale Fischerei auf und dokumentierten das Massensterben der Schildkröten. Auf politischer Ebene setzt sich Greenpeace dafür ein, dass es keinen Industriehafenbau und bessere Kontrollen der Schutzzonen gibt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.