Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Satteln die Delfinfänger um?

Einen großen Erfolg kann der Delfinschutz in Japan verbuchen: Wie die Whale and Dolphin Conservation Society (WDCS) am Montag mitteilte, wurden in der Treibjagd-Saison 2002/2003 erstmals keine Delfine in dem Küstenort Futo getötet. Bislang hatten Aufnahmen von dem blutigen Abschlachten der Delfine Jahr für Jahr weltweit für Aufsehen und Abscheu gesorgt. Stattdessen erlebte Futo den erfolgreichen Start der Wal- und Delfinbeobachtung.

Konnten die japanischen Fischer bis vor wenigen Jahren noch unbeobachtet ihr blutiges Treiben ausführen, so wurden sie seit dem Frühjahr 2001 aufgrund der Zusammenarbeit von Walschützern und einem renommierten Naturfilmer, Hardy Jones, dabei gefilmt. Jones besuchte zusammen mit einem Filmteam mehrmals die Fischerdörfer vor Ort, um der Öffentlichkeit zu berichten, aber auch um mit lokalen Behörden zu verhandeln und wirtschaftliche Alternativen zur Treibjagd zu finden. Überzeugt von der touristischen Wal- und Delfinbeobachtung wagte dann im September 2002 der erste Fischer gegen große Widerstände den neuen Weg. Walschützer feiern das als großen Erfolg, denn trotz der behördlich abgesegneten Erlaubnis, 600 Delfine pro Jahr zu töten, wurde in der Saison kein einziger Delfin in Futo getötet.

Ein ganz anderes Bild bietet sich allerdings auf der anderen Seite des Pazifiks, an einigen Stränden von Peru. Die Walschutzgruppe Mundo Azul berichtet von immer mehr illegal abgeschlachteten Delfinen an der Küste. Hilflos müssten Touristen und Polizisten dem Blutbad in den küstennahen Gewässern zusehen, das durch mehrere Gesetze und Verordnungen in Peru verboten ist, so Mundo Azul. Das Fleisch der Tiere wird zu der begehrten typisch italienischen Vorspeise Muchame verarbeitet. Die Delfinschützer sprechen von einem Schwarzmarkt, an dem sich Restaurants und illegal operierende Fischer beteiligen. Angeblich haben Einwanderer aus Italien in den 60er Jahren mit dem Abschlachten von Delfinen begonnen und danach ist die Nachfrage nach dem Fleisch der Meeressäuger immer weiter angestiegen. (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.