Von Pol zu Pol – unterwegs mit Greenpeace-Schiff Esperanza

Plastikflut in der Sargassosee

Seepferdchen, Meeresschildkröten, Aale: Die Sargassosee ist das Zuhause für viele Meeresbewohner. Doch diese sind zunehmend von Plastikmüll, Überfischung und Schiffverkehr bedroht.

  • /

Greenpeace fährt mit dem Aktionsschiff Esperanza von Pol zu Pol, den Bedrohungen für den Lebensraum Meer auf der Spur. Eine Station im Atlantik: die tiefblaue Sargassosee mit ihren schwimmenden Sargassum-Teppichen östlich der Bermuda-Inseln.

Hier tummeln sich Meeresschildkröten, Seepferdchen, Aale: Die Sargassosee ist Heimat und Zufluchtsort von zahlreichen atlantischen Meereslebewesen. Doch Plastikmüll, Überfischung und zunehmender Schiffverkehr bedrohen dieses besondere Ökosystem und seine Bewohner. Greenpeace setzt sich für ein starkes, internationales Hochseeschutzabkommen ein, um besondere Lebensräume wie die Sargassosee zu schützen.

>>> Werden auch Sie Meeresschützer: Fordern Sie  ein starkes Hochseeschutzabkommen und die weltweite Errichtung von Meeresschutzgebieten.

Publikationen

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Steiniger Weg zum Ziel

Fotostrecke: Greenpeace-Aktive versenken weitere Steine in der Ostsee vor Rügen. So wollen sie das Schutzgebiet Adlergrund vor zerstörender Grundschleppnetzfischerei bewahren.

Steinerner Meeresschutz

In deutschen Meeresschutzgebieten ist zerstörerische Fischerei immer noch erlaubt. Greenpeace Aktivistinnen und Aktivisten wollen den Stillstand nicht länger dulden.

Nord- und Ostsee in der Krise

Den Ökosystemen in unseren Hausmeeren geht es schlechter denn je. Nord-und Ostsee brauchen echte Schutzgebiete, sonst halten sie den massiven Umweltbelastungen nicht stand.