Von Pol zu Pol – unterwegs mit Greenpeace-Schiff Esperanza

Plastikflut in der Sargassosee

Seepferdchen, Meeresschildkröten, Aale: Die Sargassosee ist das Zuhause für viele Meeresbewohner. Doch diese sind zunehmend von Plastikmüll, Überfischung und Schiffverkehr bedroht.

  • /

Greenpeace fährt mit dem Aktionsschiff Esperanza von Pol zu Pol, den Bedrohungen für den Lebensraum Meer auf der Spur. Eine Station im Atlantik: die tiefblaue Sargassosee mit ihren schwimmenden Sargassum-Teppichen östlich der Bermuda-Inseln.

Hier tummeln sich Meeresschildkröten, Seepferdchen, Aale: Die Sargassosee ist Heimat und Zufluchtsort von zahlreichen atlantischen Meereslebewesen. Doch Plastikmüll, Überfischung und zunehmender Schiffverkehr bedrohen dieses besondere Ökosystem und seine Bewohner. Greenpeace setzt sich für ein starkes, internationales Hochseeschutzabkommen ein, um besondere Lebensräume wie die Sargassosee zu schützen.

>>> Werden auch Sie Meeresschützer: Fordern Sie  ein starkes Hochseeschutzabkommen und die weltweite Errichtung von Meeresschutzgebieten.

Publikationen

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Einsatz am Südpol

Wissenschaftler auf „Esperanza“ und „Arctic Sunrise“ untersuchten die Folgen der Erderhitzung für die Antarktis. Mit dabei war Menschenrechts- und Umweltaktivistin Carola Rackete.

„Schützt unsere Meere“

Zu klein, um sich einzumischen? Nein! Greenpeace-Kids aus ganz Deutschland fordern großflächige Schutzgebiete. Auch für Pinguine – deren Bestand laut neuesten Zählungen schrumpft.

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.