Von Pol zu Pol – unterwegs mit Greenpeace-Schiff Esperanza

Plastikflut in der Sargassosee

Seepferdchen, Meeresschildkröten, Aale: Die Sargassosee ist das Zuhause für viele Meeresbewohner. Doch diese sind zunehmend von Plastikmüll, Überfischung und Schiffverkehr bedroht.

  • /

Greenpeace fährt mit dem Aktionsschiff Esperanza von Pol zu Pol, den Bedrohungen für den Lebensraum Meer auf der Spur. Eine Station im Atlantik: die tiefblaue Sargassosee mit ihren schwimmenden Sargassum-Teppichen östlich der Bermuda-Inseln.

Hier tummeln sich Meeresschildkröten, Seepferdchen, Aale: Die Sargassosee ist Heimat und Zufluchtsort von zahlreichen atlantischen Meereslebewesen. Doch Plastikmüll, Überfischung und zunehmender Schiffverkehr bedrohen dieses besondere Ökosystem und seine Bewohner. Greenpeace setzt sich für ein starkes, internationales Hochseeschutzabkommen ein, um besondere Lebensräume wie die Sargassosee zu schützen.

>>> Werden auch Sie Meeresschützer: Fordern Sie  ein starkes Hochseeschutzabkommen und die weltweite Errichtung von Meeresschutzgebieten.

Publikationen

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!

Javier Bardem für Meeresschutz

Das Leben in den Weltmeeren ist bedroht. Deswegen appelliert Schauspieler Javier Bardem gemeinsam mit Greenpeace an die Delegierten der UN, sich für die Ozeane stark zu machen.