Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Plant Japan den Bau eines riesigen Walfang-Fabrikschiffes?

Derzeit sind die japanischen Walfänger wieder ins antarktische Walschutzgebiet unterwegs, um über tausend Wale zu töten. International fordern immer mehr Menschen die japanische Regierung auf, mit dem Morden der sanften Meeresriesen aufzuhören. Doch in Japan, scheint dieser globale Aufschrei zu verhallen. Es gibt Anzeichen dafür, dass die Japaner ein neues Walfang-Fabrikschiff bauen wollen - einen Ersatz für die Nisshin Maru.

  • /

In der Suisan Keizai, einer Zeitung der Fischerei-Industrie in Japan, erschien kürzlich ein Artikel, in dem der Bau eines neuen Fabrikschiffes gefordert wurde. Immerhin ist die Nisshin Maru mittlerweile 20 Jahre alt und letztes Jahr in Brand geraten - und das nicht zum ersten Mal. Außerdem halte das alte Schiff modernen Anforderungen der Fischerei-Industrie nicht stand.

Und auch in Japan zeigen Meinungsumfragen, dass das Interesse an Walfleisch zurückgeht. Insbesondere jüngere Menschen zeigen kaum Interesse an Walprodukten. Der Verbrauch geht seit Jahren zurück und in den Lagerhallen stapeln sich Walfleisch und -speck. Jeder private Finanzier wird sich hüten - bei solch einer Marktentwicklung - in so ein Projekt zu investieren.

Der Neubau würde über 100 Millionen Euro kosten - ein großer Teil davon müsste aus staatlichen Mitteln finanziert werden. Also müssten Millionen von öffentlichen Geldern dafür aufwendet werden. Doch profitieren würde allein das japanische Walfangprojekt - für ein Programm, was sich wissenschaftlich nennt, aber bis heute keine wissenschaftlichen Erkenntnisse gebracht hat. Auch die Wissenschaftler der IWC stellten 2007 fest, dass Japans Forschung in der Antarktis selbst nach 18 Jahren keine neuen Erkenntnisse erbracht hat. Keines der gesetzten Forschungsziele wurde erreicht .

Machen Sie mit bei einer Online-Aktion von unseren Kollegen von Greenpeace International. Schreiben Sie dem japanischen Premierminister sowie dem Finanzminister und dem Minister für Verwaltungsreform. Lassen Sie die Politiker wissen, dass der Bau eines neuen Walfang-Fabrikschiffs mit Steuergeldern eine schlechte Idee ist.

Unterschreiben Sie den vorformulierten Brief (engl.) und fordern Sie die Politiker auf, die Pläne für den Bau eines neuen Walfangschiffs zu stoppen und den Walfang im antarktischen Walschutzgebiet zu beenden.

Machen Sie mit: http://www.greenpeace.org/international/news/new-whaling-ship-121207#letter

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.