Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Piratenfischerei einen Riegel vorschieben!

Greenpeace-Umweltschützer haben am Montag in Schwerin den Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Tillmann Backhaus (SPD), dazu aufgefordert, gegen Piratenfischer im Rostocker Hafen vorzugehen. Außerdem sind in Berlin dem Bundeslandwirtschaftsministerium die Schlüssel übergeben worden, mit denen Aktivisten die Piratenfangschiffe im Rostocker Hafen am Samstag symbolisch an die Kette gelegt hatten.

  • /

Vor der Aktion am Samstag hatte einer der Fischtrawler den Hafen bereits in Richtung Polen verlassen. Da sie auf der schwarzen Liste der EU stehen, dürfen die Trawler eigentlich in keinem europäischen Hafen mit Vorräten, Treibstoff oder Ausrüstung versorgt werden. Aus gutem Grund: Jahrelang haben sie illegal, unreguliert und undokumentiert im Atlantik gefischt und damit gegen internationale Abkommen verstoßen.

Die Politik muss endlich handeln, die Piratenfischer gehören an die Kette. Sie dürfen erst auslaufen, wenn sie nachweisen können, dass ihr nächster Fischzug nicht illegal ist, sagt Andrea Cederquist, Meeresbiologin von Greenpeace.

Die Politiker können nicht behaupten, die illegale Fischerei zu bekämpfen und dann zusehen, wie sich Piratenfischer in einem deutschen Hafen für ihren nächsten Fang rüsten, kritsiert Cederquist. Wegen Missachtung internationalen Rechts prüft Greenpeace derzeit rechtliche Schritte gegen die beiden Ministerien in Berlin und Schwerin.

Die Piratenfischer ignorieren internationale Fischereiabkommen und scheren sich nicht um Fangquoten. Das illegale Geschäft lohnt sich, jährlich werden so zwischen 3,4 und 7,6 Milliarden Euro erbeutet. Gravierender fallen noch die ökologischen Folgen aus: Fischbestände auf der Hohen See und an den Küsten von Entwicklungsländern sind akut durch Piratenfischerei bedroht.

Nach Greenpeace-Informationen wollen die Trawler vor Mauretanien, Westafrika, oder im Pazifik ihr Unwesen treiben. Auch das Greenpeace-Schiff Esperanza wird in den kommenden Wochen das Seegebiet vor der westafrikanischen Küste ansteuern. Dort gehen Piratenfischer häufig auf ihre Raubzüge, da das Gebiet kaum kontrolliert wird.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!

Javier Bardem für Meeresschutz

Das Leben in den Weltmeeren ist bedroht. Deswegen appelliert Schauspieler Javier Bardem gemeinsam mit Greenpeace an die Delegierten der UN, sich für die Ozeane stark zu machen.