Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Piratenfischer vor Norwegen entdeckt

Von weitem sichtbar prangt der Jolly Roger über der Murtosa, die Totenkopfflagge der Piraten. Greenpeace-Aktivisten haben so einen Piratenfischer gekennzeichnet, den sie Montag vor der Nordküste Norwegens in internationalen Gewässern der Barentssee aufgebracht haben. Die Umweltschützer näherten sich dem Fischdampfer am Abend in Schlauchbooten, stiegen an Bord, forderten den Kapitän zum Verlassen der Region auf und hissten die Piratenflagge.

Das 61 Meter lange Schiff fährt eigentlich unter der Flagge des afrikanischen Staates Togo. Eine so genannte Billigflagge. Für die unter ihr fahrenden Schiffe gelten einige internationale Abkommen nicht - in diesem konkreten Fall das Abkommen der NEAFC. Das soll die Kabeljaubestände der Barentssee schützen. Doch wenn man nicht an Abkommen gebunden ist...

Hier werden ganze Kabeljauschwärme geplündert, ohne dass die Behörden eingreifen können, warnt Stefanie Werner, Meeresexpertin von Greenpeace, die zurzeit mit dem Greenpeace-Flaggschiff Esperanza in der Barentsee patrouilliert. Obwohl die norwegische Küstenwache von den illegalen Aktivitäten weiß, sind ihr die Hände gebunden. In internationalen Gewässern dürfen die Behörden nicht gegen jedes Schiff vorgehen.

Folge dieser rechtlichen Beschränkung: Jedes Jahr werden bis zu 150.000 Tonnen Kabeljau von Piratenfischern in der Barentssee gewildert, so die norwegische Küstenwache. Das entspricht etwa einem Drittel der legalen Fangquote. Die Konsequenzen kann man sich leicht vorstellen: Der Kabeljaubestand ist zunehmend überfischt und die Küstenfischerei in ihrer Existenz bedroht.

Piratenfischer im Hafen dingfest machen

Der Fang der Piratenfischer wird auf hoher See auf Frachter verladen, die ebenfalls unter Billigflaggen fahren. Damit sind auch sie an keinerlei Abkommen und Kontrollen gebunden. Anschließend steuern die Frachtschiffe jedoch häufig europäische Häfen in England, Spanien, Portugal, den Niederlanden oder Deutschland an und verkaufen dort ihre Ware.

Greenpeace fordert, dass illegal gefangene Fische in den Häfen der EU nicht mehr angelandet werden dürfen. Wenn Ware beschlagnahmt, Händler verhaftet und Piratenfischer an die Kette gelegt werden können, haben Kabeljau und Co. noch eine Chance, sagt Stefanie Werner. Nur so kann eine nachhaltige, Bestand sichernde Fischerei erreicht werden.

Das Ende des Dorsch/Kabeljaus ist nah

Dorsch, der nach Erreichen des fortpflanzungsfähigen Alters auch Kabeljau genannt wir, gehört zu den beliebtesten Fischarten - auch in Deutschland. Doch das Ende des Dorschfischs ist nah. Anfang der 70er Jahre gab es allein in der Nordsee noch dreimal so viele geschlechtsreife Tiere wie heute. Heutzutage werden die Tiere hauptsächlich mit Grundschleppnetzen gefangen, in denen auch viele unerwünschte Meerestiere zufällig landen (so genannter Beifang). Sie werden achtlos - tot oder sterbend - über Bord geworfen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.