Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Piratenfischer: Politiker in der Pflicht

Die Reaktion auf den Greenpeace-Besuch am Montag bei den politisch Verantwortlichen hätte kaum unterschiedlicher ausfallen können: Im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) in Berlin wurde Greenpeace-Meeresexpertin Stefanie Werner noch am Montagabend von Staatssekretär Gert Lindemann empfangen. Dabei konnte sie ihm den Schlüssel für die Kette zu den Piratenfangschiffen persönlich übergeben.

  • /

Lindemann nahm den Schlüssel und einen Brief an Minister Horst Seehofer erfreut entgegen. Er betonte wie wichtig der Kampf gegen die illegale Fischerei sei. Greenpeace gegenüber versicherte er, sich weiterhin verstärkt dafür einzusetzen, dass die restlichen illegalen Fischerboote den Hafen von Rostock nicht einfach verlassen können. Sie sollen den Hafen nur dann verlassen dürfen, wenn glaubhaft versichert werde, dass die Schiffe nicht mehr illegal fischen.

In letzter Konsequenz hielt er sogar eine Zwangsversteigerung für vorstellbar, sollten die Betreiber nicht glaubhaft machen können, zukünftig legal zu handeln oder sollten sie für die Liegegebühren nicht mehr aufkommen können.

Im Landwirtschaftsministerium von Mecklenburg-Vorpommern war Minister Tillmann Backhaus (SPD) für Greenpeace nicht zu sprechen. Meeresexpertin Andrea Cederquist musste den für Backhaus bestimmten Schlüssel der Leiterin der Pressestelle des Ministeriums übergeben.

Am Samstagmorgen hatten Greenpeace-Aktivisten die illegalen Fischtrawler im Rostocker Hafen mit einer Kette symbolisch festgesetzt. Eines der fünf Piratenfischer-Schiffe hatte am Freitagabend den Hafen überraschend verlassen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.