Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Piratenfischer: Politiker in der Pflicht

Die Reaktion auf den Greenpeace-Besuch am Montag bei den politisch Verantwortlichen hätte kaum unterschiedlicher ausfallen können: Im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) in Berlin wurde Greenpeace-Meeresexpertin Stefanie Werner noch am Montagabend von Staatssekretär Gert Lindemann empfangen. Dabei konnte sie ihm den Schlüssel für die Kette zu den Piratenfangschiffen persönlich übergeben.

  • /

Lindemann nahm den Schlüssel und einen Brief an Minister Horst Seehofer erfreut entgegen. Er betonte wie wichtig der Kampf gegen die illegale Fischerei sei. Greenpeace gegenüber versicherte er, sich weiterhin verstärkt dafür einzusetzen, dass die restlichen illegalen Fischerboote den Hafen von Rostock nicht einfach verlassen können. Sie sollen den Hafen nur dann verlassen dürfen, wenn glaubhaft versichert werde, dass die Schiffe nicht mehr illegal fischen.

In letzter Konsequenz hielt er sogar eine Zwangsversteigerung für vorstellbar, sollten die Betreiber nicht glaubhaft machen können, zukünftig legal zu handeln oder sollten sie für die Liegegebühren nicht mehr aufkommen können.

Im Landwirtschaftsministerium von Mecklenburg-Vorpommern war Minister Tillmann Backhaus (SPD) für Greenpeace nicht zu sprechen. Meeresexpertin Andrea Cederquist musste den für Backhaus bestimmten Schlüssel der Leiterin der Pressestelle des Ministeriums übergeben.

Am Samstagmorgen hatten Greenpeace-Aktivisten die illegalen Fischtrawler im Rostocker Hafen mit einer Kette symbolisch festgesetzt. Eines der fünf Piratenfischer-Schiffe hatte am Freitagabend den Hafen überraschend verlassen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.