Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Philippinen

Dieser Teil der SOS Weltmeer-Tour teilt sich in zwei Aktivitäten. Beide haben das gleiche Ziel: die Errichtung von Meeresschutzgebieten. Gerade vor den Philippinen werden die Konsequenzen unkontrollierter Ausbeutung der Meere einerseits und die positive Wirkung von Meeresschutzgebieten andererseits deutlich.

  • /

Die Esperanza besucht als Beispiel funktionierender Schutzgebiete die Insel Apo und ihre angrenzenden Gewässer. 1985 wurde Apo mit seinen tropischen Riffen zum Meeresschutzgebiet erklärt und die positiven Effekte sind unübersehbar: Es ist ein Taucherparadies, das weltweit seinesgleichen sucht. Große Haie und eine nahezu einzigartige Vielfalt an tropischen wirbellosen Organismen wie Korallen, Schwämmen, Schnecken und Würmern haben sich erneut angesiedelt.

Erschreckend steht es jedoch um die Insel Rapu-Rapu, wo die Verschmutzung durch die örtliche Minenbaugesellschaft Lafayette die tropische Riffwelt zerstört. Besonders die größten Fische der Welt, die Walhaie, sind dadurch gefährdet. In Kooperation mit lokalen Umweltschutzorganisationen will Greenpeace auf den Konflikt zwischen sanftem und naturnahem Tourismus und ausbeuterischem Umgang mit der Unterwasserwelt aufmerksam machen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!

Javier Bardem für Meeresschutz

Das Leben in den Weltmeeren ist bedroht. Deswegen appelliert Schauspieler Javier Bardem gemeinsam mit Greenpeace an die Delegierten der UN, sich für die Ozeane stark zu machen.