Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Philippinen

Dieser Teil der SOS Weltmeer-Tour teilt sich in zwei Aktivitäten. Beide haben das gleiche Ziel: die Errichtung von Meeresschutzgebieten. Gerade vor den Philippinen werden die Konsequenzen unkontrollierter Ausbeutung der Meere einerseits und die positive Wirkung von Meeresschutzgebieten andererseits deutlich.

  • /

Die Esperanza besucht als Beispiel funktionierender Schutzgebiete die Insel Apo und ihre angrenzenden Gewässer. 1985 wurde Apo mit seinen tropischen Riffen zum Meeresschutzgebiet erklärt und die positiven Effekte sind unübersehbar: Es ist ein Taucherparadies, das weltweit seinesgleichen sucht. Große Haie und eine nahezu einzigartige Vielfalt an tropischen wirbellosen Organismen wie Korallen, Schwämmen, Schnecken und Würmern haben sich erneut angesiedelt.

Erschreckend steht es jedoch um die Insel Rapu-Rapu, wo die Verschmutzung durch die örtliche Minenbaugesellschaft Lafayette die tropische Riffwelt zerstört. Besonders die größten Fische der Welt, die Walhaie, sind dadurch gefährdet. In Kooperation mit lokalen Umweltschutzorganisationen will Greenpeace auf den Konflikt zwischen sanftem und naturnahem Tourismus und ausbeuterischem Umgang mit der Unterwasserwelt aufmerksam machen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Industrielandschaft im Meer

Noch immer sind Öl- und Gaskonzerne in der Nordsee aktiv und fügen dem Meer damit täglich Schaden zu. Greenpeace bricht mit zwei Schiffen auf, um die Zerstörung zu dokumentieren.

Steiniger Weg zum Ziel

Fotostrecke: Greenpeace-Aktive versenken weitere Steine in der Ostsee vor Rügen. So wollen sie das Schutzgebiet Adlergrund vor zerstörender Grundschleppnetzfischerei bewahren.

Steinerner Meeresschutz

In deutschen Meeresschutzgebieten ist zerstörerische Fischerei immer noch erlaubt. Greenpeace Aktivistinnen und Aktivisten wollen den Stillstand nicht länger dulden.