Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Panama flaggt Tankschiff der japanischen Walfangflotte aus

Der Oriental Bluebird, dem Versorgungsgschiff der japanischen Walfangflotte, ist die Flagge Panamas entzogen worden. Zusätzlich belegten die panamaischen Behörden die Schiffseigner mit der höchstmöglichen Geldstrafe von 10.000 US-Dollar aufgrund der Verstöße gegen nationale und internationale Umweltvorschriften.

  • /

Die Oriental Bluebird ist nun auf der Suche nach einem anderen Billigflaggenstaat, der die Verstöße der Schiffseigner gegen internationale Gesetze zum Schutz der Umwelt deckt, sagt Bettina Walter, Meeresexpertin von Greenpeace. Wir fordern von der japanischen Regierung, in Zukunft auf jegliche Dienste der Oriental Bluebird zu verzichten und die Gelegenheit zu nutzen, die gesamte japanische Walffangflotte einzumotten und den Walfang im Südpolarmeer einzustellen.

Die Oriental Bluebird versorgt nicht nur die japanische Walfangflotte im Südpolarmeer mit allem Notwendigen, sie fungiert zudem als Transportschiff, um das Walfleisch nach Japan zu bringen. Derzeit befindet sich die japanische Walfangflotte in ihrem japanischen Heimathafen Shimonoseki. Die Flotte wird in wenigen Wochen erneut zum Walfang ins Südpolarmeer aufbrechen.

Im Januar 2008 protestierten Greenpeace-Aktivisten im Südpolarmeer gegen das illegale Auftanken des japanischen Walfangfabrikschiffes Nisshin Maru durch den Versorgungstanker Oriental Bluebird innerhalb des antarktischen Schutzgebietes.

Den Aktivisten gelang es, ihr siebeneinhalb Meter langes Schlauchboot zwischen die beiden über 129 Meter langen Schiffe zu manövrieren. Greenpeace forderte damals die zuständigen Behörden in Panama auf, die Oriental Bluebird zurückzurufen oder dem Tanker aufgrund der Umweltgefährdung der Antarktis die Flagge zu entziehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.