Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Panama flaggt Tankschiff der japanischen Walfangflotte aus

Der Oriental Bluebird, dem Versorgungsgschiff der japanischen Walfangflotte, ist die Flagge Panamas entzogen worden. Zusätzlich belegten die panamaischen Behörden die Schiffseigner mit der höchstmöglichen Geldstrafe von 10.000 US-Dollar aufgrund der Verstöße gegen nationale und internationale Umweltvorschriften.

  • /

Die Oriental Bluebird ist nun auf der Suche nach einem anderen Billigflaggenstaat, der die Verstöße der Schiffseigner gegen internationale Gesetze zum Schutz der Umwelt deckt, sagt Bettina Walter, Meeresexpertin von Greenpeace. Wir fordern von der japanischen Regierung, in Zukunft auf jegliche Dienste der Oriental Bluebird zu verzichten und die Gelegenheit zu nutzen, die gesamte japanische Walffangflotte einzumotten und den Walfang im Südpolarmeer einzustellen.

Die Oriental Bluebird versorgt nicht nur die japanische Walfangflotte im Südpolarmeer mit allem Notwendigen, sie fungiert zudem als Transportschiff, um das Walfleisch nach Japan zu bringen. Derzeit befindet sich die japanische Walfangflotte in ihrem japanischen Heimathafen Shimonoseki. Die Flotte wird in wenigen Wochen erneut zum Walfang ins Südpolarmeer aufbrechen.

Im Januar 2008 protestierten Greenpeace-Aktivisten im Südpolarmeer gegen das illegale Auftanken des japanischen Walfangfabrikschiffes Nisshin Maru durch den Versorgungstanker Oriental Bluebird innerhalb des antarktischen Schutzgebietes.

Den Aktivisten gelang es, ihr siebeneinhalb Meter langes Schlauchboot zwischen die beiden über 129 Meter langen Schiffe zu manövrieren. Greenpeace forderte damals die zuständigen Behörden in Panama auf, die Oriental Bluebird zurückzurufen oder dem Tanker aufgrund der Umweltgefährdung der Antarktis die Flagge zu entziehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Umsonst versenkt

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Das Ende vom Ewigen Eis

Zwei Drittel des arktischen Meereises sind verschwunden. Ist der Nordpol im Sommer bald eisfrei? Greenpeace dokumentiert vor Ort die Auswirkungen auf Klima und Artenvielfalt.