Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

OZEANEUM und 1:1 Riesen der Meere: Eröffnung am 12. Juli 2008 in Stralsund

Endlich ist es soweit: Mit vier Ausstellungen und 39 Aquarien eröffnet am 12. Juli eines der größten Museumsprojekte in Deutschland - das neue OZEANEUM in Stralsund. Die in Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Meeresmuseum und Greenpeace entstandene Ausstellung 1:1 Riesen der Meere wird dabei zu den Höhepunkten zählen.

  • /

Ein 26 Meter langer Blauwal, ein 16 Meter langes Buckelwalweibchen mit Kalb, ein 15 Meter langer Pottwal im Kampf mit einem Riesenkalmar und ein acht Meter langer Orca werden unter anderem faszinierend echte Einblicke in die Welt der Unterwasser-Giganten bieten. Der Bau eines jeden Exponates dauerte zwischen einem und drei Monaten. Für die nötige Stabilität sorgt ein Stahlgerüst in den Bäuchen der Modelle. Aus Styroporblöcken schnitzten Bildhauer anschließend die Modell-Körper. Spezialspachtel, Brandschutzfarbe und glasfaserverstärktes Polyesterharz sorgen für eine glatte, dehnbare und feuerresistente Oberfläche. Abschließend wurden die Exponate naturgetreu bemalt.

In der 20 Meter hohen Ausstellungshalle des OZEANEUMs können die Besucher auf Liegen die Dimensionen der Riesen der Meere mit allen Sinnen erfahren. Neben der Faszination wird die Ausstellung auch über die Bedrohungen der Meeresriesen informieren.

In keinem anderen Museum der Welt sind die Giganten der Ozeane so umfassend und leibhaftig zu erfahren wie hier im OZEANEUM, sagt Thomas Henningsen, Projektleiter bei Greenpeace. Diese wunderbaren Tiere sind durch den Klimawandel, die Fischerei und die Verschmutzung ihres Lebensraumes bedroht. Wir wollen mit unserer Ausstellung die Faszination der Meeresriesen und ihre Bedrohung erlebbar machen. Greenpeace erweitert damit seine weltweiten Aktivitäten zum Schutz der Meere.

Auch bei der Auswahl und Haltung der rund 7.000 lebenden Meerestiere im Aquarium haben sich Greenpeace und das Deutsche Meeresmuseum auf strenge, ökologische Kriterien geeinigt. Exoten und vom Aussterben bedrohte Arten dürfen nicht gezeigt werden. Alle Tiere werden in einer Umgebung leben, die ihrem natürlichen Lebensraum nachgestaltet ist. Sowohl für die Aquariumstechnik, als auch für die Energieversorgung und dem Einsatz von Baumaterialien wurden umweltfreundliche Konzepte eingesetzt.

Schauen Sie doch einmal vorbei und lassen sich von unserer Ausstellung 1:1 Riesen der Meere faszinieren. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Eintauchen in die Unterwasserwelt der Meeresriesen.

OZEANEUM Stralsund, Hafeninsel, 18439 Stralsund, Tel:03831-265 06 01, Internet: www.ozeaneum.de

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.