Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ozean der Zukunft

Er ist weniger erforscht als der Mond, bestimmt jedoch unser Leben und Klima nachhaltig. Der Ozean. Nur wenigen von uns ist bewusst, welche Wunderwelten sich in der Tiefe der Meere verbergen; wie diese die Welt beeinflussen. Doch Interessierte können sich derzeit informieren: Die Kieler Ausstellung Ozean der Zukunft ist vom 10. Oktober bis 2. November 2007 in der Schleswig-Holsteinischen Landesvertretung in Berlin zu Gast.

  • /

Kaum hat der Besucher die Ausstellung betreten, fühlt er sich sogleich in eine andere Welt entführt. Er bewegt sich auf sandigem Boden, von oben schimmert Sonnenlicht. In dieser durch Unterwassergeräusche untermalten Atmosphäre sollen Interesse und Verständnis für die Ozeane geweckt werden. Meereswissenschaftler führen durch die Ausstellung und greifen dabei grundlegende Fragen zum Thema Ozeane und Klimawandel auf. Zudem erklären sie an Geräten für die Meeresforschung anschaulich, wie bei Untersuchungen der Tiefsee vorgegangen wird.

Die Ausstellung soll zu einem besseren Verständnis für den Ozean führen. Sie informiert umfassend über seinen Wandel und welche Risiken dieser birgt. Unsere Meere leiden schon heute unter der globalen Erwärmung.

Interessierte können eigene wissenschaftliche Führungen vereinbaren. Der Eintritt ist frei. Für weitere Informationen bitte den Verlinkungen unten folgen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.