Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ozean der Zukunft

Er ist weniger erforscht als der Mond, bestimmt jedoch unser Leben und Klima nachhaltig. Der Ozean. Nur wenigen von uns ist bewusst, welche Wunderwelten sich in der Tiefe der Meere verbergen; wie diese die Welt beeinflussen. Doch Interessierte können sich derzeit informieren: Die Kieler Ausstellung Ozean der Zukunft ist vom 10. Oktober bis 2. November 2007 in der Schleswig-Holsteinischen Landesvertretung in Berlin zu Gast.

  • /

Kaum hat der Besucher die Ausstellung betreten, fühlt er sich sogleich in eine andere Welt entführt. Er bewegt sich auf sandigem Boden, von oben schimmert Sonnenlicht. In dieser durch Unterwassergeräusche untermalten Atmosphäre sollen Interesse und Verständnis für die Ozeane geweckt werden. Meereswissenschaftler führen durch die Ausstellung und greifen dabei grundlegende Fragen zum Thema Ozeane und Klimawandel auf. Zudem erklären sie an Geräten für die Meeresforschung anschaulich, wie bei Untersuchungen der Tiefsee vorgegangen wird.

Die Ausstellung soll zu einem besseren Verständnis für den Ozean führen. Sie informiert umfassend über seinen Wandel und welche Risiken dieser birgt. Unsere Meere leiden schon heute unter der globalen Erwärmung.

Interessierte können eigene wissenschaftliche Führungen vereinbaren. Der Eintritt ist frei. Für weitere Informationen bitte den Verlinkungen unten folgen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Mehr zum Thema

Fischbestände erholen sich

Sind Restaurants und Kantinen zu, sinkt der Verbrauch von Fisch. Corona könnte gelingen, was die EU-Politik seit Langem verfehlt: Dass 2020 das erste Jahr ohne Überfischung wird.

Wilder Westen auf hoher See

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Einsatz am Südpol

Wissenschaftler auf „Esperanza“ und „Arctic Sunrise“ untersuchten die Folgen der Erderhitzung für die Antarktis. Mit dabei war Menschenrechts- und Umweltaktivistin Carola Rackete.