Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Origami-Wale auf dem Weg nach Japan

Sie wollen sich für den Schutz der Wale einsetzen? Dann schicken sie jetzt ihren Origami-Wal online mit einer Botschaft an den japanischen Premierminister! Unter www.send-a-whale.com können Sie dafür ihren eigenen Wal designen.

  • /

Leider gibt es die Seite nur auf Englisch. Aber keine Angst: die einzelnen Arbeitschritte erklären sich im Grunde von allein. Vom Muster bis zum Walgesang können Sie auf der Seite ihren ganz persönlichen Wal zusammen stellen. Am Ende geben Sie ihm oder ihr einen Namen und eine Botschaft an den japanischen Premierminister mit auf den Weg.

Gemeinsam mit vielen anderen Walen schwimmt Ihr Wal dann Richtung Japan. Auf der Internetseite können Sie die Wale auf ihrer Reise beobachten. Wenn Sie wissen wollen, welche Namen und Botschaften die Wale tragen, dann berühren Sie sie einfach mit ihrer Computermouse.

Also, gönnen Sie sich etwas Spaß und retten Sie den Walen aus Fleisch und Blut das Leben! www.send-a-whale.com

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.