Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Norwegens gefährdete Unterwasserwelt bald geschützt?

Die Norwegische See beherbergt Schätze von immensem Wert und großer Schönheit - unter anderem die meisten der weltweit bekannten Kaltwasserkorallenriffe. Ob sie überleben werden, hängt auch von einem Treffen ab, das am Dienstag in der norwegischen Küstenstadt Alesund stattfindet.

  • /

Bei der Konferenz dreier norwegischer Minister mit Interessenvertretern der Wirtschaft geht es um den zukünftigen Integrierten Managementplan für alle norwegischen Gewässer. Die Runde wird über Vorschläge diskutieren und damit auch Weichen für die Effektivität des Plans stellen. Greenpeace hat die Minister im Vorfeld aufgefordert, ein Netz von großflächigen Schutzgebieten zu schaffen.

Was die norwegische Regierung für das sensible Seegebiet plant, klingt durchaus vielversprechend: Unter Federführung des Umweltministeriums arbeitet sie an einem ganzheitlichen Konzept für das Gesamtökosystem. Dabei werden die menschlichen Aktivitäten in der Meeresregion in ihrer Summe betrachtet. Der Druck auf die Umwelt soll nie so groß werden, dass Struktur, Funktionsweise und Produktivität der Ökosysteme beeinträchtigt werden.

Mit diesem ehrgeizigen Ziel kann Norwegen die Latte im Meereschutz wirklich hoch legen, sagt Truls Gulowsen von Greenpeace. Das ist eine einzigartige Gelegenheit, echten Schutz für besonders wertvolle und verwundbare Meeresgebiete zu verwirklichen. Der derzeitige Mangel an Schutzgebieten ist wirklich bemerkenswert für eine Nation, die so sehr von dem abhängt, was das Meer ihr zu bieten hat.

Die Norwegische See erstreckt sich über ein Gebiet von 1,1 Millionen Quadratkilometern - zweimal die Fläche der Nordsee. Sie ist bis zu 4000 Meter tief und hat etliche Besonderheiten aufzuweisen. So befindet sich dort am Meeresgrund der nördlichste heiße Tiefseeschlot: Lokes Castle. Desgleichen der arktische Tiefseeschlammvulkan Hakon Mosby und der nördlichste aktive Vulkan, gelegen auf der Arktisinsel Jan Mayen. Es gibt einen der größten Heringsbestände der Welt und große Seevogelkolonien.

Und es gibt die Wunderwelt der Kaltwasserkorallenriffe - ausführlich dokumentiert, aber ungeschützt. Seit hunderten Jahren sind sie Fischern und Forschern bekannt. Die ersten Skizzen stammen aus dem Jahre 1768. Doch erst seit kurzem wissen wir, wie groß diese Riffe wirklich sind. Jedes Jahr werden neue entdeckt und dokumentiert. Roest, das größte Kaltwasserkorallenriff der Welt, gelegen in 300 bis 400 Metern Tiefe, ist 40 Kilometer lang und drei Kilometer breit.

30 bis 50 Prozent dieser Riffe sind durch die Grundschleppnetzfischerei bereits schwer beeinträchtigt oder völlig zerstört. Rund 100 EU-Fischereischiffe, 50 norwegische und 250 russische halten eine Lizenz zum Fischen. Wie ein Korallenriff aussieht, über das Grundschleppnetze hinweggezogen wurden, können Sie sich in dem Video unten auf dieser Seite anschauen: toter Meeresgrund. Dort gibt es nicht nur keine Korallen mehr - es gibt auch keinen Fisch.

Norwegian Coral Reefs Threatened from Greenpeace Nordic on Vimeo

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.