Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Norwegen will 2005 mehr Wale töten

Norwegen überrascht zum Fest der Liebe mit einer Horrormeldung: Am Mittwoch teilte die Regierung in Oslo mit, dass sie die Zahl der zum Abschuss frei gegebenen Wale drastisch erhöht. Im kommenden Jahr sollen 797 der Meeressäuger abgeschossen werden.

Laut Svein Ludvigsen, dem norwegischen Fischereiminister, handelt es sich um die höchste Abschussquote seit der Wiederaufnahme der kommerziellen Waljagd im Jahre 1993. Man fragt sich nur: Warum? Denn in den letzten Jahren kehrten die norwegischen Walfänger mit weniger als den vorgegebenen 670 Minkewale in die Häfen zurück.

Norwegen ist das einzige Land der Welt, das offen kommerziellen Walfang betreibt. Aufgrund eines juristischen Schlupfloches hält es sich nicht an das Internationale Walfangverbot gebunden. Staaten wie Japan und Island umgehen das Verbot, indem sie ihren Walfang mit dem Deckmäntelchen zu wissenschaftlichen Zwecken tarnen.

Der Irrsinn geht weiter, kommentiert Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace die Entscheidung aus Oslo. Obwohl Minkewale durch die Internationale Walfangkommission IWC seit 1982 geschützt sind, müssen auch im kommenden Jahr wieder mehrere hundert Tiere ihr Leben lassen. Halsstarrig hält Norwegens Regierung daran fest, dass Walfleisch traditionelle Ernährung der Bevölkerung sei. Dabei lässt sich das Fleisch aufgrund der starken Belastung mit den verschiedensten Giften nur schlecht verkaufen. Die Jagd macht keinen Sinn, Norwegen muss sie aufgeben und sich an internationale Beschlüsse halten.

Maack weiter: Wir brauchen dringend weiträumige Schutzgebiete, damit sich Walbestände und die Meere langfristig erholen können. Greenpeace fordert daher, 40 Prozent von Nord- und Ostsee unter Schutz zu stellen. (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.