Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Norwegen will 1052 Wale töten

Das norwegische Fischereiministerium gab am späten Freitagnachmittag die Walfangquote für 2007 bekannt. Die Norweger zeigen sich unbelehrbar, wie im letzten Jahr sollen 1052 Wale sterben. Dabei mussten die norwegischen Walfänger die diesjährige Fangsaison abbrechen und hatten wie so oft in den letzten Jahren ihre Fangquote nicht erreicht.

  • /

Dennoch haben die norwegischen Jäger in diesem Jahr 546 Zwergwale erlegt - nach Regierungsangaben etwa die Hälfte der festgesetzten Fangquote. In der norwegischen Presse wurde die geringe Ausnutzung der Quote damit begründet, dass die Qualität des Walfleisches schlecht, die Nachfrage gering und die Jagd wegen hoher Treibstoffkosten und geringer Erlöse zu teuer sei. Zudem habe schlechtes Wetter die Saison erschwert.

Es ist eine Sache, dass Norwegen Jahr für Jahr Quoten in Höhen ausweist, die die geringe Nachfrage des heimischen Marktes schon lange nicht mehr rechtfertigt, sagt Stefanie Werner, Wale-Expertin bei Greenpeace. Jetzt setzt sich Norwegen zudem über die Bestimmung der IWC hinweg, dass die Fänge über die gesamte 200-Seemeilenzone homogen verteilt werden müssen, um den Genfluss der Zwergwale nicht zu gefährden.

Diesmal aber dürfen 900 Tiere in Küstennähe erlegt werden, berichtet Werner. Es ist zu befürchten, dass all diese Zwergwale tatsächlich sterben müssen, um gemeinsam mit ihren bereits toten Artgenossen auf Vorrat in Kühlhäusern eingefroren zu werden. Die Entscheidung der Regierung ist ein fataler politischer Akt, um sich Wählerstimmen in den Küstengemeinden zu sichern. Dabei stellt der Gewinn aus dem Walfang nur 0,2 Prozent des totalen Wertes der Gesamtanlandungen der Fischindustrie dar. Wale aus diesem Grund sinnlos sterben zu lassen, ist ein Frevel an der Natur.

Ein Moratorium der Internationalen Walfangkommission (IWC) aus dem Jahr 1986 verbietet die kommerzielle Jagd, erlaubt aber Walfang für die Wissenschaft. Norwegen ist der IWC unter Vorbehalten beigetreten und sieht sich daher nicht an das Walfangverbot gebunden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.