Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Norwegen will 1052 Wale töten

Das norwegische Fischereiministerium gab am späten Freitagnachmittag die Walfangquote für 2007 bekannt. Die Norweger zeigen sich unbelehrbar, wie im letzten Jahr sollen 1052 Wale sterben. Dabei mussten die norwegischen Walfänger die diesjährige Fangsaison abbrechen und hatten wie so oft in den letzten Jahren ihre Fangquote nicht erreicht.

  • /

Dennoch haben die norwegischen Jäger in diesem Jahr 546 Zwergwale erlegt - nach Regierungsangaben etwa die Hälfte der festgesetzten Fangquote. In der norwegischen Presse wurde die geringe Ausnutzung der Quote damit begründet, dass die Qualität des Walfleisches schlecht, die Nachfrage gering und die Jagd wegen hoher Treibstoffkosten und geringer Erlöse zu teuer sei. Zudem habe schlechtes Wetter die Saison erschwert.

Es ist eine Sache, dass Norwegen Jahr für Jahr Quoten in Höhen ausweist, die die geringe Nachfrage des heimischen Marktes schon lange nicht mehr rechtfertigt, sagt Stefanie Werner, Wale-Expertin bei Greenpeace. Jetzt setzt sich Norwegen zudem über die Bestimmung der IWC hinweg, dass die Fänge über die gesamte 200-Seemeilenzone homogen verteilt werden müssen, um den Genfluss der Zwergwale nicht zu gefährden.

Diesmal aber dürfen 900 Tiere in Küstennähe erlegt werden, berichtet Werner. Es ist zu befürchten, dass all diese Zwergwale tatsächlich sterben müssen, um gemeinsam mit ihren bereits toten Artgenossen auf Vorrat in Kühlhäusern eingefroren zu werden. Die Entscheidung der Regierung ist ein fataler politischer Akt, um sich Wählerstimmen in den Küstengemeinden zu sichern. Dabei stellt der Gewinn aus dem Walfang nur 0,2 Prozent des totalen Wertes der Gesamtanlandungen der Fischindustrie dar. Wale aus diesem Grund sinnlos sterben zu lassen, ist ein Frevel an der Natur.

Ein Moratorium der Internationalen Walfangkommission (IWC) aus dem Jahr 1986 verbietet die kommerzielle Jagd, erlaubt aber Walfang für die Wissenschaft. Norwegen ist der IWC unter Vorbehalten beigetreten und sieht sich daher nicht an das Walfangverbot gebunden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.