Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Norwegen setzt Walfang aus

Norwegen hat mitten in der Jagdsaison seinen international stark umstrittenen Walfang ausgesetzt. Für die nächsten drei Wochen sollen keine Walfänger mehr auslaufen. Die Maßnahme sei urlaubsbedingt, sagte ein Sprecher der norwegischen Fischereiorganisation Rafisklaget. Man werde prüfen, ob die Jagd auf Zwergwale nach den Ferien erneut aufgenommen werde.

  • /

In der diesjährigen Fangsaison wurde bisher nur halb so viel Walfleisch wie im Vorjahr verarbeitet. Dabei hatte Norwegen die Fangquote für diese Saison um fast 30 Prozent auf 1.052 Minkewale erhöht. Die geringe Ausnutzung der Quote wurde in der norwegischen Presse damit erklärt, dass die Qualität des Walfleisches schlecht, die Nachfrage gering und die Jagd wegen hoher Treibstoffkosten und geringer Erlöse zu teuer sei.

Die erlegten Wale wurden vor allem im Küstenbereich gejagt. Dabei ist den Walfängern erst in der vergangenen Woche ein grober Fehler unterlaufen. Die norwegische Regierung musste seine Walfänger in aller Öffentlichkeit verteidigen, weil diese vor den Augen eines vollbesetzten Walbeobachtungsbootes einen Wal getötet hatten. Die Touristen äußerten sich entsetzt über das Geschehen.

Die temporäre Absatzflaute der letzten Jahre ist zu einem Dauertief ausgewachsen. Hinter schlechter Qualität des Walfleischs verbergen sich hochgradig mit Toxinen belastete Tiere, sagt Stefanie Werner, Meeresexpertin bei Greenpeace. In Norwegen weiss mittlerweile jedes Kind, dass mit Schadstoffen durchsetztes Fleisch nicht gut für die Gesundheit sein kann. Außerdem schadet die Waljagd dem Tourismus und rentiert sich nicht mehr. Es ist zu hoffen, dass sich zumindest die norwegische Jagd damit ganz unspektakuär dem Ende nähern wird.

Norwegen hat den Walfang 1993 trotz des weltweit geltenden Fangverbotes durch die Internationale Walfangkommission (IWC) wieder aufgenommen. Erst im Juni 2006 hat Japan in der IWC eine Resolution gegen das Walfangmoratorium durchgesetzt und damit im Streit um die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs zusammen mit Norwegen, Island und Südkorea einen Etappensieg errungen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.