Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Norwegen schützt Korallen und fördert Bohrinseln

Die norwegische Regierung hat am Freitag ihren Managementplan für die Norwegische See präsentiert. Er zeigt Fortschritte und wichtige Ansätze. Trotzdem war dieser Tag nicht nur ein guter für die arktischen norwegischen Gewässer.

  • /

Zwei positive Nachrichten: Der Schutzgebietsplan für die norwegischen Gewässer wird wieder aufgelegt. Er lag fünf Jahre lang auf Eis. Und die Regierung will die wertvollen Kaltwasser-Korallenriffe in der Norwegischen See besser schützen. Darauf hat Greenpeace über ein Jahr lang hingearbeitet.

Die riesigen norwegischen Kaltwasser-Korallenriffe sind von unschätzbarer Bedeutung für das Ökosystem. Sie sind die Kinderstube der Fische und damit unverzichtbar für das Leben im Meer. Trotzdem ist sogar am geschützten Sula-Korallenriff wie in fünf weiteren geschützten Riffgebieten bislang nur die Grundschleppnetzfischerei verboten. Andere Fischereimethoden wie die Langleinenfischerei sind unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen erlaubt, führen aber ebenfalls zu deutlichen Beschädigungen.

Da Schutzmaßnahmen nur im Fischereirecht verankert sind, bleiben die Riffe zudem durch andere Nutzungsarten wie die Öl- und Gasförderung bedroht. Immerhin: In der Umgebung des Sula-Riffs sollen keine neuen Lizenzen zur Ölförderung mehr erteilt werden. Ob damit der Antrag des Konzerns Gaz de France auf eine Förderlizenz vom Tisch ist, steht allerdings nicht fest.

Greenpeace-Meeresbiologin Iris Menn freut sich über die Fortschritte im Managementplan, kritisiert aber, dass Norwegen sich gleichzeitig die Ölförderung im Gebiet der Arktisinsel Jan Mayen offenhält. Die Erfahrung zeigt, dass Umweltverschmutzung bei der Ölförderung unvermeidlich ist. In diesen Breitengraden ist das besonders verhängnisvoll. Öl baut sich bei niedrigen Temperaturen noch wesentlich schlechter ab als bei höheren. Menn fordert, dass Norwegen mehr und größere Meeresgebiete schützt, sowohl vor der industriellen Fischerei als auch vor der Ölindustrie.

Warum dieser Tag nicht nur ein guter Tag für die Meeresumwelt war, zeigt auch eine andere Entscheidung der Regierung - sie gab die Ölförderung in der arktischen Barentssee frei. Der italienische Konzern ENI darf ab sofort das Ölfeld Goliat ausbeuten - ein Beschluss, der auch in Norwegen selber zu heftigen Reaktionen geführt hat. Umweltschützer sprachen von einem schwarzen Tag für die Umwelt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.