Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Norwegen beendet Walfangsaison

Auch in diesem Jahr hat Norwegen seine Walfangqote nicht ausgeschöpft. Der Grund: Es existiert kein nennenswerter Absatzmarkt für Walfleisch, weder im eigenen noch in anderen Ländern.

  • /

Bereits das dritte Jahr in Folge hält Norwegen an seiner übertrieben hohen Fangqote von 1052 Minkewalen fest - nur 532 Wale wurden hingegen erlegt. Der Walfang hat sich zur Nischenindustrie entwickelt, Absatzmärkte für Walfleisch schwinden.

Gerade mal 100 Menschen pro Jahr finden im Walfanggeschäft Arbeit. Hingegen verlieren im Durchschnitt rund 800 Fischer im Jahr ihre Stelle, seitdem Norwegen 1993 den kommerziellen Walfang wieder einführte.

1982 wurden Wale von der Internationalen Walfangkommission (IWC) unter Schutz gestellt. Als einzige Nation legte Norwegen ein Veto ein und ignoriert seitdem sämtliche Aufforderungen zur Beendigung des Walfangs.

Der Walfang lohnt sich ökonomisch nicht, das Fleisch ist hochbelastet mit Umweltgiften, der Export ist unmöglich und außerdem zieht man sich den Unmut der Weltöffentlichkeit zu. Da kann man nur mit dem Kopf schütteln und erneut die norwegische Regierung und alle anderen Fangnationen zum Stopp aufrufen, sagt Greenpeace-Meerescampaigner Thilo Maack.

Die jährliche Walfangquote wird von Norwegen selbst festgelegt und basiert auf Beobachtungen von Walfängern und Wissenschaftlern. Diese weichen jedoch stark von Untersuchungszahlen der EU ab.

So langsam sollte auch der allerletzte Ignorant verstehen: der Walfang hat keinen Platz im 21. Jahrhundert, nicht in Norwegen, nicht in Japan und auch sonst nirgendwo, so Maack.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.