Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Nord- und Ostsee

Nord- und Ostsee gehören zu den wissenschaftlich am besten untersuchten Meeren weltweit. Leider sind beide Meere jedoch alles andere als ökologisch gesund.

  • /

Die Bestände an Kabeljau und Dorsch sind stark überfischt, der Eintrag von Giften und Nährstoffen belastet die Küstenregionen. Auch der Abbau von Sand und Kies, die Öl- und Gasförderung, die zunehmende Schifffahrt und der ansteigende Ausbau von Aquakulturen sorgen für ein ökologisches Ungleichgewicht.

Dennoch überbieten sich die Anrainerländer im Missmanagement: Seit Jahren ignorieren Politiker die wissenschaftlichen Empfehlungen der Fangquoten und setzen auf ein sektorales Management, indem kurzfristige Interessen überwiegen und eine langfristige Nachhaltigkeit nicht auf der Tagesordnung steht.

Das Greenpeace Schiff Arctic Sunrise wird sich im September/Oktober den Zestörern der Küstenmeere auf See entgegenstellen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.