Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Nord- und Ostsee

Nord- und Ostsee gehören zu den wissenschaftlich am besten untersuchten Meeren weltweit. Leider sind beide Meere jedoch alles andere als ökologisch gesund.

  • /

Die Bestände an Kabeljau und Dorsch sind stark überfischt, der Eintrag von Giften und Nährstoffen belastet die Küstenregionen. Auch der Abbau von Sand und Kies, die Öl- und Gasförderung, die zunehmende Schifffahrt und der ansteigende Ausbau von Aquakulturen sorgen für ein ökologisches Ungleichgewicht.

Dennoch überbieten sich die Anrainerländer im Missmanagement: Seit Jahren ignorieren Politiker die wissenschaftlichen Empfehlungen der Fangquoten und setzen auf ein sektorales Management, indem kurzfristige Interessen überwiegen und eine langfristige Nachhaltigkeit nicht auf der Tagesordnung steht.

Das Greenpeace Schiff Arctic Sunrise wird sich im September/Oktober den Zestörern der Küstenmeere auf See entgegenstellen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.

Katastrophe mit Ansage

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

Ohne Erde kein Film

Kann Film die Welt verändern? Die Kurzfilme des 17Films-Wettbewerbs jedenfalls zeigen recht unterschiedlich, wie jeder und jede Einzelne die Welt ein Stück besser machen kann.