Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Nord- und Ostsee

Nord- und Ostsee gehören zu den wissenschaftlich am besten untersuchten Meeren weltweit. Leider sind beide Meere jedoch alles andere als ökologisch gesund.

  • /

Die Bestände an Kabeljau und Dorsch sind stark überfischt, der Eintrag von Giften und Nährstoffen belastet die Küstenregionen. Auch der Abbau von Sand und Kies, die Öl- und Gasförderung, die zunehmende Schifffahrt und der ansteigende Ausbau von Aquakulturen sorgen für ein ökologisches Ungleichgewicht.

Dennoch überbieten sich die Anrainerländer im Missmanagement: Seit Jahren ignorieren Politiker die wissenschaftlichen Empfehlungen der Fangquoten und setzen auf ein sektorales Management, indem kurzfristige Interessen überwiegen und eine langfristige Nachhaltigkeit nicht auf der Tagesordnung steht.

Das Greenpeace Schiff Arctic Sunrise wird sich im September/Oktober den Zestörern der Küstenmeere auf See entgegenstellen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schwarzer Tag fürs ewige Weiß

Wirtschaftliche Interessen wogen schwerer als die Gesundheit der Ozeane: Die Antarktisschutzkommission CCAMLR beschließt vorerst kein Schutzgebiet im Weddellmeer.

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.