Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Esperanza erneuert Hilfsangebot an havarierten Walfänger in der Antarktis

Nisshin Maru offenbar stärker beschädigt als bislang angenommen

Die Crew der Esperanza hat das Hilfsangebot an die japanische Walfangflotte in der Antarktis erneuert, nachdem der vermisste japanische Seemann tot aufgefunden wurde. Der 27-Jährige war zuvor im ausgebrannten Bereich des havarierten Fabrikschiffes Nisshin Maru von seinen Kollegen geborgen worden. Die Nisshin Maru ist durch den Brand offenbar weit stärker beschädigt worden, als von den japanischen Behörden zugegeben wird.

  • /

Der Besatzung ist es bisher nicht gelungen die Maschine wieder zu starten. Um das Schiff mit Elektrizität versorgen zu können, sind Leitungen von einem längseits liegenden Walfänger und einem Versorger zur „Nisshin Maru gelegt worden. Ein direkter Funkkontakt mit dem Havaristen ist nicht möglich. Das Schiff hat noch immer leichte Schlagseite.

Die japanischen Seeleute dürfen derzeit keine Schlepphilfe von der Esperanza annehmen, da ihnen dies von ihrem Fischereiministerium untersagt wird. Doch die Situation verschärft sich, die Wetterlage im Unglücksgebiet wird schlechter. Der nächste sichere Stützpunkt ist rund 250 Seemeilen entfernt.

Wir bedauern den Tod des jungen Japaners sehr, sagt Regine Frerichs, Greenpeace-Bootfahrerin an Bord der Esperanza. Jetzt muss alles getan werden, um die Überlebenden des Feuers so schnell wie möglich in Sicherheit zu bringen. Jede Sekunde, die die Nisshin Maru unnötig in diesem Seegebiet bleibt, gefährdet weitere Menschenleben.

Die japanische Walfangflotte besteht aus sechs Schiffen. Zwei Späher, drei Fang- und ein Fabrikschiff. Die Nisshin Maru hat rund 1000 Tonnen Treibstoff und Chemikalien an Bord. Damit ist sie zurzeit auch eine große Gefahr für die Umwelt in der Antarktis.

Das Greenpeace-Expeditionsschiff Esperanza ist ein ehemaliges Feuerlöschschiff der russischen Nordmeerflotte. Sie wurde 1984 in Polen gebaut. Die Esperanza ist das größte Schiff der Greenpeace-Flotte und fährt, generalüberholt und umgebaut, seit 2002 für die Umweltschutzorganisation. Das Schiff ist vor rund drei Wochen von Auckland/Neuseeland aus in die Antarktis aufgebrochen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

In deep Water

The oceans are facing more threats now than at any time in history. Yet a nascent industry is ramping up to exert yet more pressure on marine life: deep sea mining. This report shines a light on the economical interests in this business.

Mehr zum Thema

Ohne Erde kein Film

Kann Film die Welt verändern? Die Kurzfilme des 17Films-Wettbewerbs jedenfalls zeigen recht unterschiedlich, wie jeder und jede Einzelne die Welt ein Stück besser machen kann.

Fisch auf den Tisch

Fisch ist gesund und hält schlank. Supermarktprodukte erfüllen ökologische Standards jedoch meist nicht. Kleiner Ratgeber zum Fischkauf.

Tiefsee in Gefahr

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf Ausbeutung dortiger Rohstoffe.