Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Esperanza erneuert Hilfsangebot an havarierten Walfänger in der Antarktis

Nisshin Maru offenbar stärker beschädigt als bislang angenommen

Die Crew der Esperanza hat das Hilfsangebot an die japanische Walfangflotte in der Antarktis erneuert, nachdem der vermisste japanische Seemann tot aufgefunden wurde. Der 27-Jährige war zuvor im ausgebrannten Bereich des havarierten Fabrikschiffes Nisshin Maru von seinen Kollegen geborgen worden. Die Nisshin Maru ist durch den Brand offenbar weit stärker beschädigt worden, als von den japanischen Behörden zugegeben wird.

  • /

Der Besatzung ist es bisher nicht gelungen die Maschine wieder zu starten. Um das Schiff mit Elektrizität versorgen zu können, sind Leitungen von einem längseits liegenden Walfänger und einem Versorger zur „Nisshin Maru gelegt worden. Ein direkter Funkkontakt mit dem Havaristen ist nicht möglich. Das Schiff hat noch immer leichte Schlagseite.

Die japanischen Seeleute dürfen derzeit keine Schlepphilfe von der Esperanza annehmen, da ihnen dies von ihrem Fischereiministerium untersagt wird. Doch die Situation verschärft sich, die Wetterlage im Unglücksgebiet wird schlechter. Der nächste sichere Stützpunkt ist rund 250 Seemeilen entfernt.

Wir bedauern den Tod des jungen Japaners sehr, sagt Regine Frerichs, Greenpeace-Bootfahrerin an Bord der Esperanza. Jetzt muss alles getan werden, um die Überlebenden des Feuers so schnell wie möglich in Sicherheit zu bringen. Jede Sekunde, die die Nisshin Maru unnötig in diesem Seegebiet bleibt, gefährdet weitere Menschenleben.

Die japanische Walfangflotte besteht aus sechs Schiffen. Zwei Späher, drei Fang- und ein Fabrikschiff. Die Nisshin Maru hat rund 1000 Tonnen Treibstoff und Chemikalien an Bord. Damit ist sie zurzeit auch eine große Gefahr für die Umwelt in der Antarktis.

Das Greenpeace-Expeditionsschiff Esperanza ist ein ehemaliges Feuerlöschschiff der russischen Nordmeerflotte. Sie wurde 1984 in Polen gebaut. Die Esperanza ist das größte Schiff der Greenpeace-Flotte und fährt, generalüberholt und umgebaut, seit 2002 für die Umweltschutzorganisation. Das Schiff ist vor rund drei Wochen von Auckland/Neuseeland aus in die Antarktis aufgebrochen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.