Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neues Meeresschutzgebiet im Golf von Kalifornien

Die mexikanische Regierung hat am Wochenende ein Meeresgebiet von etwas mehr als der Größe der Hansestadt Bremen zum Schutzgebiet erklärt. Es liegt rund um die Insel Espíritu Santo im Süden des Golfs von Kalifornien. Greenpeace-Taucher hatten erst in der vergangenen Woche auf die Wichtigkeit geeigneter Schutzmaßnahmen für die Region hingewiesen.

  • /

Fast 49.000 Hektar Meeresfläche werden damit als Naturreservat ausgewiesen. In dem Gebiet sind über 1.000 Tier- und Pflanzenarten heimisch - von Seelöwen über Schildkröten bis zu Hammerhaien.

Wir feiern diese Entscheidung der mexikanischen Regierung, freut sich Greenpeace-Sprecher Alejandro Olivera. Von den Meeresschutzgebieten profitieren letztendlich auch die Fischer, die umliegenden Ortschaften und das ganze Land. Die Zukunft der gesamten Region hängt von einem gesunden Meer ab. Der Golf von Kalifornien ist eines der artenreichsten Meere überhaupt, aber genau deswegen leider auch eines der bedrohtesten.

Greenpeace-Forderung aufgegriffen

Das Greenpeace-Schiff Esperanza hat auf seiner SOS Weltmeer-Tour erst am 20. November die Region um Espíritu Santo besucht und den Schutz durch die Regierung gefordert. Es ist ein weiterer, kleiner Schritt zu einem globalen Netzwerk von Schutzgebieten. Nur durch ein weltumspannendes Netz von Meeresschutzgebieten können wir das Zusammenbrechen der Fischbestände noch verhindern, warnt Meeresexpertin Dr. Iris Menn von Greenpeace Deutschland.

Bereits Jacques Cousteau hatte dem Golf von Kalifornien wegen seiner Artenvielfalt den Beinamen Aquarium der Welt verpasst. Zerstörerische Fischereimethoden, Verschmutzung und unkontrollierte Tourismusentwicklung sorgen jedoch für Probleme.

Auf der Suche nach den Vaquitas

Derzeit ist Greenpeace im nördlichen Golf von Kalifornien auf der Suche nach dem einzigen Meeressäuger, der nur hier vorkommt: Dem kalifornischen Schweinswal, auch Vaquita (kleine Kuh)genannt. Die kleinen Kühe sind sehr scheu und gelten als vom Aussterben bedroht.

Die größte Gefahr für die nur maximal 1,5 Meter langen Wale sind Fischernetze, in denen sie sich verheddern und ertrinken. Wie es genau um die Art steht ist allerdings weitgehend unklar - zu selten werden sie gesichtet. Deshalb ist Greenpeace nun gemeinsam mit dem mexikanischen Institut für Ökologie und dem Amt für Umweltschutz auf Patrouillenfahrt, um illegale Fischer im Schutzgebiet für die Vaquitas aufzuspüren und zu vertreiben.

Mehr zur Expedition erfahren Sie auf unserer

SOS Weltmeer-Seite.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.