Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neues aus dem Multimar Wattforum

Das Multimar Wattforum hat am Donnerstag Richtfest gefeiert. Die Ausstellungsfläche des Nationalpark-Zentrums wird erweitert. Noch in diesem Jahr sollen große Dorsche und Glatthaie dort in einem Großaquarium ihre Runden drehen können.

  • /

Bis zum Dezember wird das Multimar um 825 Quadratmeter auf dann 3.125 Quadratmeter erweitert werden, die Aquarienanlage um 350.000 Liter auf 500.000 Liter. Das Großaquarium soll mehr als 250.000 Liter Wasser fassen. Taucher werden aus dem Aquarium heraus mit den Gästen sprechen.

Die Erweiterung der interaktiven Ausstellung erfolgt auf zwei Stockwerken. Hauptthema: Wasserland Schleswig-Holstein. Die neue Ausstellung wird Forschungsergebnisse über die Wasserqualität in Schleswig-Holstein vorstellen und die Lebenszusammenhänge der Tiere vom Süßwasser über den Nationalpark und die Nordsee bis in den offenen Atlantik zeigen.

Eine eigene Ausstellung ist der baulichen Umsetzung des nachhaltigen Energiekonzeptes zur Kühlung der Aquarienanlage und der Haustechnik gewidmet. Seit dem 1. Januar 2008 bezieht das Multimar Wattforum seinen Strom von Greenpeace Energy.

Greenpeace wird diesen neuen Abschnitt mit einem Ausstellungsexponat zu den verschiedenen Fischereimethoden begleiten. Die Kooperation mit dem Multimar Wattforum besteht seit 2003 und begann mit dem Walhaus, seitdem finden immer wieder Greenpeace-Aktivitäten im Multimar statt.

Wenn alles klappt, soll die neue Ausstellung im Dezember 2008 für Besucher geöffnet werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.