Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neues aus dem Multimar Wattforum

Das Multimar Wattforum hat am Donnerstag Richtfest gefeiert. Die Ausstellungsfläche des Nationalpark-Zentrums wird erweitert. Noch in diesem Jahr sollen große Dorsche und Glatthaie dort in einem Großaquarium ihre Runden drehen können.

  • /

Bis zum Dezember wird das Multimar um 825 Quadratmeter auf dann 3.125 Quadratmeter erweitert werden, die Aquarienanlage um 350.000 Liter auf 500.000 Liter. Das Großaquarium soll mehr als 250.000 Liter Wasser fassen. Taucher werden aus dem Aquarium heraus mit den Gästen sprechen.

Die Erweiterung der interaktiven Ausstellung erfolgt auf zwei Stockwerken. Hauptthema: Wasserland Schleswig-Holstein. Die neue Ausstellung wird Forschungsergebnisse über die Wasserqualität in Schleswig-Holstein vorstellen und die Lebenszusammenhänge der Tiere vom Süßwasser über den Nationalpark und die Nordsee bis in den offenen Atlantik zeigen.

Eine eigene Ausstellung ist der baulichen Umsetzung des nachhaltigen Energiekonzeptes zur Kühlung der Aquarienanlage und der Haustechnik gewidmet. Seit dem 1. Januar 2008 bezieht das Multimar Wattforum seinen Strom von Greenpeace Energy.

Greenpeace wird diesen neuen Abschnitt mit einem Ausstellungsexponat zu den verschiedenen Fischereimethoden begleiten. Die Kooperation mit dem Multimar Wattforum besteht seit 2003 und begann mit dem Walhaus, seitdem finden immer wieder Greenpeace-Aktivitäten im Multimar statt.

Wenn alles klappt, soll die neue Ausstellung im Dezember 2008 für Besucher geöffnet werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.