Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mittelmeer

Die sonnigen Urlaubsstrände des Mittelmeeres liegen vielen Deutschen näher als die eigene Nord- oder Ostseeküste. Allerdings täuschen der weiße Sand und das meist klare Wasser über den miserablen ökologischen Zustand des Mittelmeeres hinweg. Die Fischbestände stehen zum größten Teil kurz vor dem Zusammenbruch. Probleme wie Wasserverschmutzung und schlechtes Küstenmanagement tragen zum katastrophalen Zustand erheblich bei.

  • /

Greenpeace-Aktivisten machen von Mitte Mai bis Ende August auf die bedrohliche Umweltsituation des Mittelmeeres aufmerksam. Es werden zwei Aktionsschiffe, die Esperanza und die Arctic Sunrise, eingesetzt. Die Esperanza tourt durch die Häfen entlang der östlichen Mittelmeerküste und stellt dort ein von Greenpeace entwickeltes Schutzgebietsnetzwerk vor. Zudem protestieren beide Greenpeace-Schiffe gegen besonders drängende Probleme wie die Thunfischmast und den Einsatz von kilometerlangen Treibnetzen.

In der Thunfischmast werden junge, nicht vermarktungsfähige Thunfische in riesigen Unterwasserkäfigen fett gefüttert. Die Mäster verstoßen damit gegen europäisches Recht, doch die europäischen Fischereibehörden tolerieren dies. Die Thunfische werden anschließend mit gewaltigem Gewinn meist nach Japan verkauft.

Den Einsatz von Treibnetzen verboten die Vereinten Nationen bereits 1998 weltweit. In diesen Todeswänden verfangen sich sämtliche Meerestiere, die sich in der Nähe der Wasseroberfläche bewegen. Dies gilt besonders für die großen Jäger wie Haie, Thun- und Schwertfische, aber auch Schildkröten und Kleinwale wie Delfine und sogar Meeresvögel sind betroffen. Als unnützer Beifang gehen diese Tiere beim Sortieren der Netze wieder über Bord - eine unglaubliche Verschwendung von Leben!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.