Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mehrheit der japanischen Bevölkerung gegen den Hochsee-Walfang

Fast 75 Prozent der japanischen Bevölkerung lehnen den Walfang auf hoher See ab, also auch die Jagd im antarktischen Walschutzgebiet. Weiterhin wussten 87 Prozent nicht, dass der Walfang durch Steuergelder subventioniert wird. Das ist das Ergebnis einer von Greenpeace beauftragten Meinungsumfrage, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

  • /

Die Umfrage wurde vom Nippon Research Center durchgeführt. Mitte Januar befragten die Meinungsforscher 1.051 Japanerinnen und Japaner im Alter zwischen 15 und 60 Jahren zum Walfangprogramm ihrer Regierung.

Das Ergebnis: 31 Prozent der Befragten waren für den Walfang, 25 Prozent dagegen und 44 Prozent hatten hierzu keine Meinung. Von denen, die sich grundsätzlich weder dafür noch dagegen aussprachen, lehnten jedoch über 80 Prozent den Walfang auf hoher See ab. Sogar unter den Befürwortern waren fast 40 Prozent gegen den Walfang außerhalb der japanischen Gewässer. In der Summe ergibt sich, dass 71 Prozent der japanischen Bevölkerung den Hochsee-Walfang missbilligt.

85 Prozent der Befragten wussten zudem nicht, dass die japanische Walfangflotte derzeit über 900 Wale, darunter 50 Finnwale, im Walschutzgebiet des Südpolarmeers jagt.

Greenpeace stimmt mit der überwältigenden Mehrheit der japanischen Bevölkerung überein und fordert die Regierung auf, die Walfangflotte sofort aus dem antarktischen Walschutzgebiet abzuziehen, sagt Junichi Sato, Kampagnen-Koordinator von Greenpeace-Japan.

Die Umfrage zeigte weiterhin: 87 Prozent der Bevölkerung wussten nichts davon, dass die japanische Regierung den angeblich zu Forschungszwecken durchgeführten Walfang jährlich mit umgerechnet 3,2 Millionen Euro subventioniert. Eine Forschung, die keiner braucht und Walfleisch, das nur wenige Menschen essen. Es ist an der Zeit zu fragen, warum wir unser internationales Ansehen mit solch einem Skandal beschädigen, so der Kampagnen-Koordinator.

Die japanische Fischereibehörde propagiert seit Jahren den Mythos, die Waljagd erhalte die japanische Kultur und entspreche dem Willen der japanischen Bevölkerung. Die Ergebnisse der Umfrage belegen jedoch das Gegenteil. Die meisten Menschen wissen nur wenig darüber, was in ihrem Namen und mit ihrem Geld geschieht. Die Mehrheit lehnt die anhaltende Jagd im Antarktis-Schutzgebiet ab, sagt Junichi Sato.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.