Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mehrheit der japanischen Bevölkerung gegen den Hochsee-Walfang

Fast 75 Prozent der japanischen Bevölkerung lehnen den Walfang auf hoher See ab, also auch die Jagd im antarktischen Walschutzgebiet. Weiterhin wussten 87 Prozent nicht, dass der Walfang durch Steuergelder subventioniert wird. Das ist das Ergebnis einer von Greenpeace beauftragten Meinungsumfrage, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

  • /

Die Umfrage wurde vom Nippon Research Center durchgeführt. Mitte Januar befragten die Meinungsforscher 1.051 Japanerinnen und Japaner im Alter zwischen 15 und 60 Jahren zum Walfangprogramm ihrer Regierung.

Das Ergebnis: 31 Prozent der Befragten waren für den Walfang, 25 Prozent dagegen und 44 Prozent hatten hierzu keine Meinung. Von denen, die sich grundsätzlich weder dafür noch dagegen aussprachen, lehnten jedoch über 80 Prozent den Walfang auf hoher See ab. Sogar unter den Befürwortern waren fast 40 Prozent gegen den Walfang außerhalb der japanischen Gewässer. In der Summe ergibt sich, dass 71 Prozent der japanischen Bevölkerung den Hochsee-Walfang missbilligt.

85 Prozent der Befragten wussten zudem nicht, dass die japanische Walfangflotte derzeit über 900 Wale, darunter 50 Finnwale, im Walschutzgebiet des Südpolarmeers jagt.

Greenpeace stimmt mit der überwältigenden Mehrheit der japanischen Bevölkerung überein und fordert die Regierung auf, die Walfangflotte sofort aus dem antarktischen Walschutzgebiet abzuziehen, sagt Junichi Sato, Kampagnen-Koordinator von Greenpeace-Japan.

Die Umfrage zeigte weiterhin: 87 Prozent der Bevölkerung wussten nichts davon, dass die japanische Regierung den angeblich zu Forschungszwecken durchgeführten Walfang jährlich mit umgerechnet 3,2 Millionen Euro subventioniert. Eine Forschung, die keiner braucht und Walfleisch, das nur wenige Menschen essen. Es ist an der Zeit zu fragen, warum wir unser internationales Ansehen mit solch einem Skandal beschädigen, so der Kampagnen-Koordinator.

Die japanische Fischereibehörde propagiert seit Jahren den Mythos, die Waljagd erhalte die japanische Kultur und entspreche dem Willen der japanischen Bevölkerung. Die Ergebnisse der Umfrage belegen jedoch das Gegenteil. Die meisten Menschen wissen nur wenig darüber, was in ihrem Namen und mit ihrem Geld geschieht. Die Mehrheit lehnt die anhaltende Jagd im Antarktis-Schutzgebiet ab, sagt Junichi Sato.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!

Javier Bardem für Meeresschutz

Das Leben in den Weltmeeren ist bedroht. Deswegen appelliert Schauspieler Javier Bardem gemeinsam mit Greenpeace an die Delegierten der UN, sich für die Ozeane stark zu machen.