Gruppenaktionstag zum Schutz der Antarktis in 75 deutschen Städten

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.

  • /

Der Südpol liegt von Deutschland aus in weiter Ferne, zum antarktischen Weddellmeer sind es über 14.000 Kilometer. Nicht meine Baustelle? Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten in 75 deutschen Städten fühlen sich sehr wohl verantwortlich – und machten sich heute in Fußgängerzonen und an öffentlichen Plätzen für ein antarktisches Schutzgebiet stark. Im Oktober entscheidet die Antarktis-Kommission CCAMLR darüber, ob das Weddellmeer vor industrieller Großfischerei geschützt wird. Es wäre das größte Schutzgebiet der Welt – rund fünfmal so groß wie Deutschland.

Damit der Blick in die richtige Richtung geht, stellten die Umweltschützer im ganzen Land Wegweiser auf, die zum Weddellmeer zeigten. Natürlich ist es für niemanden einfach, dort tatsächlich hinzukommen: Um mit eigenen Augen zu sehen, was es zu schützen gilt, braucht es schon ein hochseetüchtiges Schiff. Greenpeace hat eines: Die Arctic Sunrise ist derzeit in antarktischen Gewässern unterwegs, um die Schönheit und empfindliche Lebensräume am Meeresboden zu dokumentieren. Die ersten Unterwasserbilder der Forscher an Bord legen nahe: Im vermeintlich lebensfeindlichen Eiswasser gedeiht in Hunderten Metern Tiefe ein außerordentlich schutzbedürftiges, vielfältiges Ökosystem.

Prominente Unterstützung

Bereits über eine halbe Million Menschen weltweit haben die Greenpeace-Petition zum Schutz der Antarktis bereit unterzeichnet, prominente Unterstützer rühren in den Sozialen Medien die Werbetrommel. So ist der Schauspieler Javier Bardem („James Bond 007 – Skyfall“) derzeit mit Greenpeace auf Antarktis-Expedition, dank Twitter-Followerpower hat sich Seriendarsteller David Harbour („Stranger Things“) ebenfalls einen Platz an Bord schlawinert – die Einladung gab es für 200.000 Retweets seiner Bitte an Greenpeace, „mit Pinguinen tanzen“ zu dürfen.

„Die Antarktis erscheint vielen so weit weg, dabei ist sie unser gemeinsames Welterbe und gehört uns allen“, sagt Thilo Maack, Meeresbiologe und Greenpeace-Experte für Ozeane. Allerdings ist der Lebensraum im Südpolarmeer bedroht – und das liegt an den Auswirkungen des Klimawandels. Aufgrund der Erderhitzung können dort, wo früher dichte Eisdecken waren, mittlerweile Schiffe fahren. Etwa auch die der industriellen Krillfischerei. Ihre Beute sind Schwärme von Kleinkrebsen, die zu Fischmehl oder Nahrungsergänzungsmitteln weiterverarbeitet werden. In der Antarktis ist Krill allerdings Lebensgrundlage, er ernährt Pinguine, Wale und Robben.

Bundesregierung will das Schutzgebiet – reicht das?

Den Vorschlag, dieses Schutzgebiet in der Antarktis einzurichten, hat die alte Bundesregierung bei der Antarktis-Kommission eingebracht. Die neue Bundesregierung – wie es aussieht wieder eine Große Koalition – muss diesen Plan weiterhin selbstbewusst vertreten, auch gegen den Widerstand von Ländern mit starken Fischereiinteressen wie Norwegen, China, Südkorea und Japan. „Wir müssen die einzigartigen Ökosysteme der Antarktis erhalten, bevor die industrielle Fischerei dort neue Fanggebiete erschließt“, so Maack. Es wäre eine historische Entscheidung.

>>> Unterstützen auch Sie den Plan für ein Meeresschutzgebiet in der Antarktis. Schreiben Sie der Antarktis-Kommission CCAMLR, dass Sie den Schutz des Weddellmeers vor der Fischereiindustrie fordern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Zur Kampagne

Schutz für die Meere der Antarktis

Klimawandel und Fischerei bedrohen die Antarktis. Darum muss in diesem einzigartigen Ökosystem ein Schutzgebiet eingerichtet werden. Es wäre das größte der Erde.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Filmreife Leistung

Oscar-Preisträger Javier Bardem machte sich heute in Berlin gemeinsam mit Greenpeace für den Schutz der Antarktis stark. Was es dort zu bewahren gilt, hat er sich selbst angesehen.

In fremden Welten

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise erforscht die Antarktis – dort, wo das größte Schutzgebiet der Welt entstehen soll. Faszinierende Bilder zeigen, was auf dem Spiel steht.

Im Watschelgang um die Welt

Ein kleiner Pinguin sucht Unterstützer für ein gigantisches Vorhaben: das größte Meeresschutzgebiet der Welt in der Antarktis. Auf seiner Reise kommt er ganz schön rum.