Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neue Greenpeace-Ausstellung in Konstanz: SOS - Meere in Seenot

Das Sea Life Centre in Konstanz hat am Freitag die neue Greenpeace-Ausstellung SOS Meere in Seenot eröffnet. Die Ausstellung zeigt Besuchern, wie stark die Nordsee bereits durch Fischerei, Öl- und Gasförderung oder das Einleiten von radioaktiven Stoffen belastet ist. Mit einem tickenden Abwasserrohr gleich zu Beginn der Ausstellung wird die radioaktive Belastung der See durch die Atomfabriken Sellafield und La Hague verdeutlicht. Durch Knopfdruck lässt sich erfahren, wo in der Nordsee Öl- und Gasplattformen zu finden sind.

Den Ozeanen geht es schlecht, sagt Stefanie Werner, Meeresbiologin bei Greenpeace. Nehmen wir nur ein Beispiel: die marine Öl- und Gasförderung. Rund 500 Plattformen in der Nordsee haben aus dem Meer vor unserer Haustür einen einzigen Industriepark gemacht. Fast 15.000 Tonnen Öl gelangen durch den Alltagsbetrieb der Plattformen jedes Jahr ins Wasser. Werner fordert großflächige Schutzgebiete, wo sich das Leben ungestört erholen kann.

Mit der Ausstellung setzen Greenpeace und Sea Life ihre erfolgreiche, bundesweite Zusammenarbeit im achten Jahr fort. Greenpeace arbeitet bereits mit den deutschen Sea Life Aquarien in Dresden, Speyer am Rhein, Timmendorfer Strand an der Ostsee, Oberhausen und Nürnberg zusammen. Die Kooperation unterliegt strengen Absprachen zum Arten- und Umweltschutz. Die gezeigten Tiere stammen generell aus heimischen Meeren oder aus Nachzuchten. Meeressäuger und geschützte Arten werden nicht gezeigt.

Bei der Planung und Realisierung des Aquariums verpflichtet sich Sea Life, umweltverträgliche Produkte zu verwenden: Alle Kabel und Böden sind frei von PVC, Broschüren und Plakate stammen wie alle Papierprodukte aus Recyclingmaterial. Wenn Holz verwendet wurde, dann trägt es das FSC-Siegel: Es garantiert eine naturnahe Bewirtschaftung des Waldes. Bei den Kühlsystemen wurde auf das ozonschädliche FCKW verzichtet.

Das Greenpeace-Flaggschiff Esperanza befindet sich derzeit im Nordwestatlantik zwischen Kanada und Europa auf Expeditionstour. Dort beobachtet die Besatzung europäische Fischereiflotten und dokumentiert deren Fangmethoden. Mit ihren riesigen Schleppnetzen zerstören die Trawler in der Region den Meeresboden der Tiefsee. Bitte helfen Sie uns, der Zerstörung Einhalt zu gebieten, beteiligen Sie sich an unserer Mitmachaktion. Den Link finden Sie unten auf dieser Seite.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!

Javier Bardem für Meeresschutz

Das Leben in den Weltmeeren ist bedroht. Deswegen appelliert Schauspieler Javier Bardem gemeinsam mit Greenpeace an die Delegierten der UN, sich für die Ozeane stark zu machen.