Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Korallen-Wunderwelt vor der irischen Küste

Irland plant, mehrere riesige Kaltwasser-Korallenriffe 80 bis 240 Kilometer vor seiner Westküste als nationales Kulturgut unter Schutz zu stellen. Die Riffe sollen gemäß der EU-Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH) als besondere Schutzgebiete ausgewiesen werden.

Meeresforscher bezeichnen die Korallenriffe auf dem Grund des Atlantischen Ozeans als beeindruckend. In einer Tiefe von 500 bis 1.200 Metern entfalten sich Öko-Systeme, die in ihrer Artenvielfalt mit tropischen Korallenriffen wie dem australischen Great Barrier Reef wetteifern können. Manche fußen auf bis zu 300 Meter hohen Hügeln, die sich in Millionen von Jahren aus den festen Überresten abgestorbener Korallen gebildet haben.

Die Unterwasser-Wunderwelt der Korallenriffe ist im Laufe einer mehrjährigen Studie erforscht und kartografiert worden. Das Gebiet umfasst rund 400.000 Quadratkilometer - das Zehnfache der irischen Landfläche. Laut Dr. Anthony Grehan, dem Leiter der Irish Coral Task Force, haben die Forscher bislang mehr als 1.300 verschiedene Tier- und Pflanzenarten verzeichnet.

Doch das Artenparadies ist durch die Grundschleppnetz-Fischerei zunehmend gefährdet. Darauf weist auch Greenpeace-Meeresbiologin Andrea Cederquist hin. Sie begrüßt zwar die Schutzpläne der irischen Regierung. Es komme aber jetzt darauf an, klar zu definieren, was unter Schutz stellen bedeute. Die Artenvielfalt dieser reichen Öko-Systeme kann nur geschützt werden, sagt Cederquist, wenn die Grundschleppnetz-Fischerei auf hoher See grundsätzlich verboten wird. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Von Pol zu Pol

Das Greenpeace-Schiff Esperanza bricht auf, um bedrohte Meeresregionen zu erkunden. Am Ende der einjährigen Expedition soll ein globaler Vertrag zum Schutz der Ozeane stehen.

Die Rechnung geht auf

Ein Drittel der Meere soll bis 2030 unter Schutz stehen. Nur welches? Greenpeace hat mit Wissenschaftlern errechnet, wo Schutzgebiete die größtmögliche Wirkung entfalten.

Wer suchet, der findet

Greenpeace ist in der Nordsee auf der Suche nach den verlorenen Containern der MSC Zoe. Die Haupterkenntnis: Wind und Strömung machen die Bergung noch schwieriger als gedacht.