UN-Verhandlungen in New York: Oscar-Preisträger Javier Bardem und Greenpeace fordern starken Hochseeschutzvertrag

Javier Bardem für Meeresschutz

Das Leben in den Weltmeeren ist bedroht. Deswegen appelliert Schauspieler Javier Bardem gemeinsam mit Greenpeace an die Delegierten der UN, sich für die Ozeane stark zu machen. 

  • /

„Unsere Ozeane sind bedroht wie noch nie zuvor in der Geschichte.“  Eindringlich redet Oskar-Preisträger Javier Bardem zu den Delegierten der Vereinten Nationen (UN), die derzeit in New York über einen globalen Hochseeschutzvertrag verhandeln. „Wir alle sind umgeben vom Ozean, doch manchmal, so wie jetzt in diesem Raum, scheint er uns fern. Die Bedrohungen der Meere durch Plastikmüll, Überfischung, Tiefseebergbau, Ozeanversauerung und durch den Klimakollaps berühren unsere Herzen nicht.“

Gemeinsam mit Greenpeace setzt sich Bardem für einen starken UN-Vertrag zum Schutz der Ozeane ein. Er appelliert an die UN: „Wir stehen derzeit vor richtungsweisenden Entscheidungen – Sie stehen vor richtungsweisenden Entscheidungen. Sie haben die historische Chance: Bitte schützen Sie unsere Ozeane. Nicht nur für die Meereslebewesen, sondern für unseren blauen Planeten als Ganzes, für uns, für unsere Kinder.“

Eine Milliarde Menschen leben vom Meer

Die Vereinten Nationen in New York verhandeln zwei Wochen lang über einen globalen Ozeanvertrag, der die Zukunft unserer Meere entscheiden wird. Diese dritte von vier internationalen Verhandlungsrunden läuft seit dem 19. August – im Frühjahr 2020 soll der Vertrag zum Schutz und zur Nutzung der Meere verabschiedet werden. Das internationale Abkommen könnte dazu beitragen, dass 30 Prozent der Weltmeere bis zum Jahr 2030 unter Schutz gestellt werden und somit ein starker UN-Hochseeschutzvertrag entsteht. Zudem sind rund eine Milliarde Menschen für ihre Ernährung auf das Meer angewiesen.

Javier Bardem war bereits  im Jahr 2018 mit Greenpeace in der Antarktis und erlebte dort die Schönheit, aber auch die Verletzlichkeit des Planeten. Er ist ein glühender Verfechter und prominenter Sprecher für Umweltschutz geworden. Warum er sich so engagiert? „Was auch immer während dieser Konferenz geschieht, wird starke Konsequenzen für das Leben unserer Ozeane und für die Zukunft der Menschheit haben. Die Delegierten müssen wissen, dass die Welt sie bei ihren Verhandlungen über einen globalen Ozeanvertrag beobachtet“, erklärt Bardem.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!