UN-Verhandlungen in New York: Oscar-Preisträger Javier Bardem und Greenpeace fordern starken Hochseeschutzvertrag

Javier Bardem für Meeresschutz

Das Leben in den Weltmeeren ist bedroht. Deswegen appelliert Schauspieler Javier Bardem gemeinsam mit Greenpeace an die Delegierten der UN, sich für die Ozeane stark zu machen. 

  • /

„Unsere Ozeane sind bedroht wie noch nie zuvor in der Geschichte.“  Eindringlich redet Oskar-Preisträger Javier Bardem zu den Delegierten der Vereinten Nationen (UN), die derzeit in New York über einen globalen Hochseeschutzvertrag verhandeln. „Wir alle sind umgeben vom Ozean, doch manchmal, so wie jetzt in diesem Raum, scheint er uns fern. Die Bedrohungen der Meere durch Plastikmüll, Überfischung, Tiefseebergbau, Ozeanversauerung und durch den Klimakollaps berühren unsere Herzen nicht.“

Gemeinsam mit Greenpeace setzt sich Bardem für einen starken UN-Vertrag zum Schutz der Ozeane ein. Er appelliert an die UN: „Wir stehen derzeit vor richtungsweisenden Entscheidungen – Sie stehen vor richtungsweisenden Entscheidungen. Sie haben die historische Chance: Bitte schützen Sie unsere Ozeane. Nicht nur für die Meereslebewesen, sondern für unseren blauen Planeten als Ganzes, für uns, für unsere Kinder.“

Eine Milliarde Menschen leben vom Meer

Die Vereinten Nationen in New York verhandeln zwei Wochen lang über einen globalen Ozeanvertrag, der die Zukunft unserer Meere entscheiden wird. Diese dritte von vier internationalen Verhandlungsrunden läuft seit dem 19. August – im Frühjahr 2020 soll der Vertrag zum Schutz und zur Nutzung der Meere verabschiedet werden. Das internationale Abkommen könnte dazu beitragen, dass 30 Prozent der Weltmeere bis zum Jahr 2030 unter Schutz gestellt werden und somit ein starker UN-Hochseeschutzvertrag entsteht. Zudem sind rund eine Milliarde Menschen für ihre Ernährung auf das Meer angewiesen.

Javier Bardem war bereits  im Jahr 2018 mit Greenpeace in der Antarktis und erlebte dort die Schönheit, aber auch die Verletzlichkeit des Planeten. Er ist ein glühender Verfechter und prominenter Sprecher für Umweltschutz geworden. Warum er sich so engagiert? „Was auch immer während dieser Konferenz geschieht, wird starke Konsequenzen für das Leben unserer Ozeane und für die Zukunft der Menschheit haben. Die Delegierten müssen wissen, dass die Welt sie bei ihren Verhandlungen über einen globalen Ozeanvertrag beobachtet“, erklärt Bardem.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Nord- und Ostsee in der Krise

Den Ökosystemen in unseren Hausmeeren geht es schlechter denn je. Nord-und Ostsee brauchen echte Schutzgebiete, sonst halten sie den massiven Umweltbelastungen nicht stand.

Fischbestände erholen sich

Sind Restaurants und Kantinen zu, sinkt der Verbrauch von Fisch. Corona könnte gelingen, was die EU-Politik seit Langem verfehlt: Dass 2020 das erste Jahr ohne Überfischung wird.

Wilder Westen auf hoher See

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.