Pinguin wirbt für Meeresschutzgebiete in der Antarktis

Im Watschelgang um die Welt

Ein kleiner Pinguin sucht Unterstützer für ein gigantisches Vorhaben: das größte Meeresschutzgebiet der Welt in der Antarktis. Auf seiner Reise kommt er ganz schön rum.

  • /

Es ist schon ein ganz besonderer Wandervogel, der zu Beginn des Jahres in verschiedenen Metropolen der Welt zu sehen war: Das lebensgroße Pinguinmodell war im Auftrag von Greenpeace um den halben Erdball unterwegs, mit gepacktem Koffer und einem untrüglichen Gespür für die Sehenswürdigkeiten der Weltstädte.

Die Reise hat einen ernsten, aber auch hoffnungsvollen Hintergrund: In diesem Jahr steht das Vorhaben zur Abstimmung, im antarktischen Weddellmeer das größte Schutzgebiet der Welt einzurichten, rund fünfmal so groß wie Deutschland. Industrielle Großfischerei wäre dann hier verboten. Sie bedroht den Lebensraum für unzählige Arten, darunter Pinguine, Robben und Blauwale.

Begleiten Sie unseren Pinguin auf seiner Reise um die Welt, von Berlin über Seoul nach Sydney zurück nach Hamburg – und unterstützen Sie sein Anliegen. Schreiben Sie der Antarktis-Kommission CCAMLR, dass auch Sie ein Meeresschutzgebiet im Südpolarmeer befürworten.

Tun Sie’s für den globetrottenden Seevogel – am Ende seiner Reise will er schließlich wieder nach Hause.

Pinguin in Berlin

Selfie mit Seevogel: Vor dem Reichstagsgebäude in Berlin findet der Pinguin schnell Anschluss unter Schnappschussjägern.

Unterwegs für den Schutz der Antarktis: der Pinguin in Barcelona

 Mit Hut in Barcelona: der Pinguin vor der Sagrada Família.

Pinguin in London

Im Taxi über die Tower Bridge: touristische Pflichtübung beim Zwischenhalt in London.

Zwischenstop in Stockholm: Pinguin auf Weltreise für den Schutz der Antarktis

Kalt ist's in Stockholm – was die Temperaturen angeht, fühlt sich der Pinguin fast wie zu Hause.

Station in Istanbul: Pinguin auf Weltreise für den Schutz der Antarktis

Istanbul: Hier trennt nur der Bosporus Europa von Asien.

Pinguin auf Weltreise (hier in Johannesburg, Südafrika) für den Schutz der Antarktis

Unter wilden Tieren (nur gemalten, zum Glück) im südafrikanischen Johannesburg.

Pinguin in Washington D.C.

Die Wahrzeichen von Washington D.C. im Hintergrund: Lincoln Memorial, Washington Monument und das Capitol.

Pinguin in Seoul

Zeit für einen Snack? Der Pinguin wirkt auf dem Fischmarkt in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul etwas verloren.

Pinguin in Buenos Aires

Buenos dias, Buenos Aires! Auch in Argentinien schaute der Vogel vorbei.

Pinguin in Sydney

Hafenrundfahrt mit Blick auf die Oper von Sydney. Aber der Pinguin scheint sich nicht sonderlich für Kultur zu interessieren, oder?

Pinguin auf Weltreise für den Schutz der Antarktis, hier in Oslo

Auf einen Sprung im norwegischen Oslo.

Pinguin in Hamburg

Moin, moin, Weltenbummler: In Hamburg rückt die Elbphilharmonie in Pinguins Blickfeld.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Schutz für die Meere der Antarktis

Klimawandel und Fischerei bedrohen die Antarktis. Darum muss in diesem einzigartigen Ökosystem ein Schutzgebiet eingerichtet werden. Es wäre das größte der Erde.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Schwarzer Tag fürs ewige Weiß

Wirtschaftliche Interessen wogen schwerer als die Gesundheit der Ozeane: Die Antarktisschutzkommission CCAMLR beschließt vorerst kein Schutzgebiet im Weddellmeer.

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.