Bildergalerie: Natursteine für Schutzgebiete

Obwohl seit 2004 mehr als 30 Prozent der deutschen Nord- und Ostsee offizieller Teil des europäischen Netzwerkes Natura 2000 sind, hat es die Bundesregierung nicht geschafft, diesen Gebieten den dringend notwendigen Schutz zukommen zu lassen.
  • /

Greenpeace-Aktivisten versenkten deswegen im Sommer 2008 tonnenschwere Steine im Sylter Außenriff, um es vor der zerstörerischen Fischerei zu schützen. Jährliche Tauchuntersuchungen und eine Langzeitstudie sollen den positiven Effekt der Steine auf die Meeresumwelt dokumentieren.

In den niederländischen Natura 2000-Gebieten ist die Situation nicht anders und Greenpeace begann im Juni damit, Seepferdchen mit tonnenschwerer Basis für den Schutz der Nordsee zu versenken.

Mehr zum Thema

Steinerne Schilde in der Nordsee

Das Sylter Außenriff ist als Schutzgebiet angemeldet, Fischerei ist dennoch erlaubt. Greenpeace-Aktivisten versenkten 2008 und 2011 Natursteine, um das Riff zu schützen.

Seepferdchen-Skulpturen schützen die Nordsee

Es ist der perfekte Lebensraum für Fische, Krebse, Anemonen und Kaltwasserkorallen: Die Klaverbank vor der holländischen Küste. Noch ist der Meeresboden allerdings teilweise kahl und von...