Auf, über und im Wasser zum Meeresschützer werden

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!

  • /

Wassersport ist nicht nur für Körper und Geist gut, sondern kann uns alle zum Meeresschützer werden lassen. Egal ob beim Segeln, Schwimmen, Stand-Up-Paddeln, Rudern oder Kiten – jede Strecke im, über und auf dem Wasser zählt für den Schutz der Ozeane!

Die Meere bedecken zwei Drittel der Erdoberfläche, doch wirklich geschützt ist davon nur ein Prozent. Gemeinsam mit Meereswissenschaftler*innen fordert Greenpeace deshalb: Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden. Dazu brauchen wir ein globales, rechtsverbindliches UN-Hochseeschutzabkommen, das die Ozeane wirksam vor zerstörerischer Ausbeutung schützt – für uns und die kommenden Generationen. Deshalb schlägt Greenpeace folgende Meeresschutzgebiete vor: www.greenpeace.de/meeresschutz.

Die Vereinten Nationen verhandeln noch bis 2020 über einen globalen Ozean-Vertrag zur Nutzung und zum Schutz der Ozeane. Der Menschheit bietet sich hier eine historische Chance – und Deutschland sitzt mit gewichtiger Stimme mit am Tisch.

Wir wollen zeigen, wie wichtig und schützenswert unsere Ozeane sind und wie viele Menschen sich dafür einsetzen. Dafür brauchen wir jede Unterstützung! Unsere Wassersportkarte soll 30 Prozent der Ozeane symbolisch schützen. Die zurückgelegten Strecken können direkt in unsere Online-Karte eingetragen werden.

Mit jedem im, über oder auf dem Wasser zurückgelegten Meter und Kilometer füllen wir eine digitale Karte der Meeresschutzgebiete auf. Gemeinsam appellieren wir damit an die Politik: Schützt unsere Meere!

Wo und wie bereits Menschen aktiv waren, sehen Sie in dieser Auswahl:

Drachenbootfestival in Lübeck

Beim 17. Drachenbootfestival in Lübeck am 7. September 2019 waren 40 Boote am Start. Inklusive des Vorbereitungstsrainings kamen 30 bis 40  Kilometer pro Paddler zusammen.

Kanu Freestyle-Weltmeisterschaft in Sort (Spanien) vom 29. Juni bis zum 6.Juli 2019

Kanu Freestyle-Weltmeisterschaft in Sort (Spanien) vom 29. Juni bis zum 6.Juli 2019.

Die deutsche Freestyle Nationalmannschaft

Die deutsche Freestyle-Nationalmannschaft war von der Möglichkeit, sich für den Meeresschutz einzusetzen, so begeistert, dass sie spontan ihre gesamte WM-Strecke spendete.

Greenpeace Augsburg sammelt sportliche Paddelstrecken für den Meeresschutz bei der Deutschen Meisterschaft im Kanu Freestyle und Boatercross am 13. und 14. Juli 2019

Greenpeace Augsburg sammelte sportliche Paddelstrecken für den Meeresschutz bei der Deutschen Meisterschaft im Kanu Freestyle und Boatercross am 13. und 14. Juli 2019.

Am legendären Augsburger Eiskanal auch „Waschmaschine“ genannt, paddeln die Sportler*innen nicht nur für den Sieg, sondern auch für 30% Meeresschutzgebiete

Am legendären Augsburger Eiskanal auch „Waschmaschine“ genannt, paddelten die Sportler und Sportlerinnen nicht nur für den Sieg, sondern auch für 30 Prozent Meeresschutzgebiete.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

Javier Bardem für Meeresschutz

Das Leben in den Weltmeeren ist bedroht. Deswegen appelliert Schauspieler Javier Bardem gemeinsam mit Greenpeace an die Delegierten der UN, sich für die Ozeane stark zu machen.