Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Meeresschutz auf der MIBA in Ingolstadt

Auf der größten Verbraucherausstellung in Ingolstadt und Umgebung wird vom 5. bis 13. März 2005 die Greenpeace Gruppe Ingolstadt aktiv für den Meeresschutz werben.

Als unerschöpfliche Reichtümer galten lange Zeit die Fischbestände in den unendlichen Weiten der Meere. Doch seit industrielle Fangflotten, ausgerüstet mit hochmoderner Technik die Weltmeere plündern, schrumpfen die Bestände dramatisch. Die weltweite Lage ist verheerend, drei Viertel der weltweiten Fischbestände sind nach Schätzung der Lebensmittel- und Agrarorganisation der UNO (FAO) maximal genutzt, überfischt oder bereits zusammengebrochen.

Die Messebesucher können sich zu dieser Problematik auf dem Greenpeace-Stand in Halle 14, Stand 1441 informieren und auch mit den Greenpeace-Mitarbeitern diskutieren. Der aktuelle Fischratgeber Fisch & Facts wird auf dem Stand reichlich vorhanden sein. Greenpeace gibt damit praktische Tipps für den persönlichen Umgang mit der Problematik.

Also vorbeischauen und informieren!

Mittelbayerische Ausstellung MIBA 2005

5. bis 13. März 2005

Öffnungszeiten: täglich von 10-18 Uhr

Greenpeace: Halle 14, Stand 1441

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Übles Mehr in Meeresfrüchten

Plastik ist überall. Erst im Supermarktregal, dann im Meer – und wieder auf dem Teller: Eine Greenpeace-Untersuchung belegt Mikroplastik-Funde in vielen Fischeinkäufen.

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.