Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Meeresschutz auf der MIBA in Ingolstadt

Auf der größten Verbraucherausstellung in Ingolstadt und Umgebung wird vom 5. bis 13. März 2005 die Greenpeace Gruppe Ingolstadt aktiv für den Meeresschutz werben.

Als unerschöpfliche Reichtümer galten lange Zeit die Fischbestände in den unendlichen Weiten der Meere. Doch seit industrielle Fangflotten, ausgerüstet mit hochmoderner Technik die Weltmeere plündern, schrumpfen die Bestände dramatisch. Die weltweite Lage ist verheerend, drei Viertel der weltweiten Fischbestände sind nach Schätzung der Lebensmittel- und Agrarorganisation der UNO (FAO) maximal genutzt, überfischt oder bereits zusammengebrochen.

Die Messebesucher können sich zu dieser Problematik auf dem Greenpeace-Stand in Halle 14, Stand 1441 informieren und auch mit den Greenpeace-Mitarbeitern diskutieren. Der aktuelle Fischratgeber Fisch & Facts wird auf dem Stand reichlich vorhanden sein. Greenpeace gibt damit praktische Tipps für den persönlichen Umgang mit der Problematik.

Also vorbeischauen und informieren!

Mittelbayerische Ausstellung MIBA 2005

5. bis 13. März 2005

Öffnungszeiten: täglich von 10-18 Uhr

Greenpeace: Halle 14, Stand 1441

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schwarzer Tag fürs ewige Weiß

Wirtschaftliche Interessen wogen schwerer als die Gesundheit der Ozeane: Die Antarktisschutzkommission CCAMLR beschließt vorerst kein Schutzgebiet im Weddellmeer.

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.