Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Meeresschutz auf der MIBA in Ingolstadt

Auf der größten Verbraucherausstellung in Ingolstadt und Umgebung wird vom 5. bis 13. März 2005 die Greenpeace Gruppe Ingolstadt aktiv für den Meeresschutz werben.

Als unerschöpfliche Reichtümer galten lange Zeit die Fischbestände in den unendlichen Weiten der Meere. Doch seit industrielle Fangflotten, ausgerüstet mit hochmoderner Technik die Weltmeere plündern, schrumpfen die Bestände dramatisch. Die weltweite Lage ist verheerend, drei Viertel der weltweiten Fischbestände sind nach Schätzung der Lebensmittel- und Agrarorganisation der UNO (FAO) maximal genutzt, überfischt oder bereits zusammengebrochen.

Die Messebesucher können sich zu dieser Problematik auf dem Greenpeace-Stand in Halle 14, Stand 1441 informieren und auch mit den Greenpeace-Mitarbeitern diskutieren. Der aktuelle Fischratgeber Fisch & Facts wird auf dem Stand reichlich vorhanden sein. Greenpeace gibt damit praktische Tipps für den persönlichen Umgang mit der Problematik.

Also vorbeischauen und informieren!

Mittelbayerische Ausstellung MIBA 2005

5. bis 13. März 2005

Öffnungszeiten: täglich von 10-18 Uhr

Greenpeace: Halle 14, Stand 1441

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!