Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Marines Reservat statt Reservat für Marines

Die amerikanische und die japanische Regierung planen den Bau einer Airbase auf Okinawa, der südlichsten Insel Japans. Gebaut werden soll die zweieinhalb Kilometer lange und knapp 800 Meter breite Anlage quer über ein Korallenriff vor der Küste von Henoko. Dort leben die letzten Seekühe Japans - und mehr als 1000 weitere Arten von Pflanzen und Tieren.

Die amerikanische und die japanische Regierung planen den Bau einer Airbase auf Okinawa, der südlichsten Insel Japans. Gebaut werden soll die zweieinhalb Kilometer lange und knapp 800 Meter breite Anlage quer über ein Korallenriff vor der Küste von Henoko. Dort leben die letzten Seekühe Japans - und mehr als 1000 weitere Arten von Pflanzen und Tieren.

Greenpeace fordert deshalb von den beiden Regierungen, den Plan für die Basis aufzugeben und stattdessen ein Schutzgebiet einzurichten. Was wir hier brauchen ist ein marines Reservat, kein Reservat für Marines, sagt der Geschäftsführer von Greenpeace Japan, Steve Shallhorn. Wenn man sich die natürliche Bedeutung dieser Region bewusst macht und den unvorstellbaren Schaden, den sie durch den Bau der Airbase nehmen würde, kann man nur zu einem Schluss kommen: Macht die Gewässer vor Henoko zu einem Schutzgebiet, nicht einem Flughafen.

Auch das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior ist in der Gegend und unterstützt nach Kräften die Bewohner vor Ort, die durch zivilen Ungehorsam das Projekt schon vier Monate lahm gelegt haben. Auf kleinen Plattformen oberhalb des Riffs leben seit Oktober permanent einige Bewohner, die für die Bewahrung des Riffs eintreten.

Rund zehntausend Cyberaktivisten haben sich ihren Forderungen angeschlossen und E-Mails an Premierminister Koizumi und Präsident Bush geschickt. Jeder der Mitmacher kann übrigens eine spezielle Nachricht mitschicken, die als kleines Fähnchen an die Takelage der Rainbow Warrior geknüpft wird. Über 5000 Bändchen zieren das Schiff bereits. Am Samstag wird es zusammen mit den Schiffen der lokalen Bevölkerung an einer Flottenparade zur Erhaltung des Riffs teilnehmen.

Wenn Sie auch etwas für die Erhaltung des Riffs und des Lebensraums der letzten Seekühe Japans tun wollen, besuchen Sie die Sonderseiten von Greenpeace Japan (in Japanisch oder Englisch). (hol)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.