Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Umfrage: Europas Verbraucher und Händler bevorzugen Fisch ohne Umweltzerstörung

Lust auf Öko-Fisch

86 Prozent der europäischen Konsumenten würden an der Ladentheke Fisch aus nachhaltigen Quellen bevorzugen, wenn dieser entsprechend gekennzeichnet wäre. Zwei von fünf Kunden wären bereit, mehr Geld für Öko-Fisch zu zahlen. Das ist das Ergebnis einer neuen Umfrage. Doch es ist fünf vor zwölf. Wenn Politik, Fischereiindustrie und Handel nicht umgehend reagieren, könnte selbst eine nachhaltige Befischung für manche Arten zu spät kommen.

  • /

Das Londoner Meinungsforschungsinstitut RSM hat 1.207 Verbraucher, Supermarktchefs, Restaurantbetreiber und Köche aus Deutschland, England und Spanien befragt. Das Ergebnis haben der WWF und Greenpeace gemeinsam am Mittwoch veröffentlicht. 88 Prozent der Händler und 85 Prozent der Verbraucher zeigen sich demnach besorgt über den Zustand der Meere. Über 70 Prozent der Händler und über die Hälfte der Konsumenten nennen Überfischung und Beifang als Bedrohungen für die Ozeane.

Es fehlt also nicht an Umweltbewusstsein und gutem Willen. Offensichtlich aber fehlt es an Informationen, die zu einem veränderten Kaufverhalten führen könnten. Wenn die Kunden wüssten, was sie mit dem Kauf mancher Fischarten anrichten, würden sicher viele auf Fisch im Speiseplan verzichten, sagt Meeresexpertin Andrea Cederquist von Greenpeace. Wenn wir weiter so mit den Beständen umgehen, bleiben die Theken bei uns bald leer.

In der kommenden Woche entscheiden die europäischen Fischereiminister in Brüssel über die Fangquoten für 2006. Dem Treffen liegt ein Vorschlag der EU-Kommission zu Grunde, der laut Greenpeace und WWF eine Katastrophe für die schon jetzt arg dezimierten Bestände von Schollen, Kabeljau und Tiefseefischen darstellt. Greenpeace und der WWF setzen jetzt auf den deutschen Fischereiminister Seehofer und hoffen, dass er das Blatt noch in letzter Minute wenden kann.

Doch auch für den Handel bleibt noch viel zu tun: Ob Großhändler, Restaurantbesitzer oder Supermarktbetreiber: Sie alle müssen beim Einkauf auf nachhaltig gefangenem Fisch bestehen. Nachhaltige Fischerei gefährdet weder die Bestände noch zerstört sie die Umwelt. Gefährdete Fischarten dürfen überhaupt nicht mehr in den Verkauf kommen. Wenn Sie wissen wollen, welche das sind: Ziehen Sie unsere Broschüre Fisch & Facts zu Rate.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.