Lofoten: Erste Erfolge !

Die Gier nach Erdöl, Überfischung und immer mehr Tankerverkehr in direkter Küstennähe bedrohen das Insel-Paradies der Lofoten. Deshalb hatten wir im März dazu aufgerufen, Protest-Postkarten an den Umweltminister Norwegens, Knut Arild Hareide, zu senden.
  • /

Schon gibt es zwei Erfolge zu vermelden:

Am 22. Mai trat der Umweltminister Norwegens in den Hauptnachrichten des norwegischen Fernsehens auf: Er war umringt von Säcken, die gefüllt waren mit über 70.000 Protest-Postkarten aus Deutschland – Ihren Postkarten !

Minister Hareide nahm die Postkarten als Beweis für das starke Interesse vieler Menschen an dem Schutz der Inselwelt und forderte erstmals die Einrichtung von Meeresschutzgebieten um die Lofoten.

Zuvor – während des Aufenthaltes des Greenpeace-Schiffes „Esperanza“ – hatte der Umweltminister bereits zugesagt, die Routen für vorbeifahrende Öltanker weiter von der Küste entfernt zu verlegen. Die Tanker sollen nun 50 Seemeilen (90 Kilometer) Abstand zur Küste halten.

Nun haben wir die Chance, wirklich etwas zu bewegen. Deshalb ist es wichtig, dass wir eine weitere Expedition in diesem Jahr durchführen, um noch mehr Menschen vor Ort zu informieren.

Mehr zum Thema

Ozeane im Stress

Die Menschheit setzt durch Überfischung und Ausbeutung von Ressourcen nicht nur die Zukunft der Ozeane aufs Spiel, sondern auch die eigene.