Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Korallenriffe schützen vor Tsunamis

Die Auswirkungen des Tsunami in Südostasien hätten geringere Folgen gehabt, wenn die Umwelt intakt gewesen wäre. So die Einschätzung von Wissenschaftlern. Dort, wo eine schützende Zone aus Korallenriffen und Mangrovenwäldern vorhanden war, wurde die Wucht der Flutwelle abgebremst. Das Ausmaß der Zerstörungen ist dort am größten, wo die natürlichen Wellenbrecher fehlten oder angegriffen waren.

Weltweit sind 20 Prozent der Korallenriffe bereits zerstört. Weitere 50 Prozent sind unmittelbar oder mittelfristig bedroht. Vielerorts sind die Systeme zum Beispiel durch Überdüngung mit ungeklärten Abwässern und durch Übernutzung instabil geworden. Fatal, denn damit geht die Pufferwirkung verloren, die die Wucht von Flutwellen und Stürmen abmildert. Zudem beherbergen die Korallenriffe die größte Artenvielfalt des Meeres.

Um Katastrophen wie in Südostasien zukünftig verhindern zu können, ist eine langfristige Stabilisierung der Ökosysteme notwendig. Das betonten die deutschen und indonesischen Meeresforscher, die sich am Dienstag in Bremen zu einem Workshop des Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT) getroffen haben. Die Schäden müssten bilanziert und mittel- und langfristig die natürliche Regeneration von Riffen und Wäldern beobachtet und unterstützt werden.Ihre Empfehlungen zu weiteren Hilfsmaßnahmen für die vom Tsunami betroffenen Gebiete Indonesiens sollen im März der Unesco vorgelegt werden. (us)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.