Klimaschutz - für die Arktis nicht genug!

Das zurückgehende Eis im Arktischen Ozean eröffnet neue Fanggründe und den Zugang zu Öl- und Gasreserven. Internationale Fangflotten wittern schon jetzt reichhaltige Beute; die großen Energiekonzerne stecken bereits ihre Reviere ab. Die Gier wird die Erfahrungen aus anderen Ozeanen verblassen lassen. Ein Wettlauf um die Ausbeutung des Arktischen Ozeans wird beginnen. Zugegeben: ein düsteres Szenario.
  • /

Noch können wir eine solche Entwicklung abwenden! Dazu brauchen wir ein Sofortverbot (Moratorium) für industrielle Nutzung im Bereich des Arktischen Ozeans, der bisher natürlicherweise von Eis bedeckt ist. Dieses Moratorium muss so lange gelten, bis ein internationales Abkommen in Kraft tritt, welches die Arktis und ihre Bewohner dauerhaft schützt.

Greenpeace hat sich in den 90er Jahren erfolgreich für den Weltpark Antarktis eingesetzt. Am Ende dieses Engagements stand die Verabschiedung des Antarktischen Schutzvertrages. Ein ähnliches Abkommen muss es auch für die Arktis geben. Hierfür werden wir in den nächsten Jahren kämpfen. Dazu müssen wir weitere Expeditionen in die Arktis ausrichten. Wenn es Ihnen möglich ist, unterstützen Sie uns dabei auch finanziell.

Mehr zum Thema

Das arktische Meereis

Der Nordpol eisfrei? Noch vor wenigen Jahren schien das unvorstellbar. Doch die Durchschnittstemperaturen sind in der Arktis in den vergangenen 100 Jahren fast doppelt so schnell gestiegen...