Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kleines Mittelmeer in großer Not

Im Juni hielt die Rainbow Warrior Einfahrt in den Golf von Korinth, eine Art Binnenmeer zwischen dem griechischen Festland und der Halbinsel Peloponnes. Der Golf ist wie ein Abbild des Mittlemeeres auf kleiner Fläche: Ähnliche Umrisse, einen vergleichbaren Querschnitt und ähnliche Tier- und Pflanzenwelt. Darum nennen die Griechen den Golf auch das kleine Mittlemeer.

  • /

Leider sind auch die Umweltprobleme des Golfs die gleichen wie im grösseren Mittelmeer: Überfischung, Wasserverschmutzung, Vermüllung, reger Schiffsverkehr, Tourismus usw. Leider gibt es auch hier keine nennenswerten Schutzgebiete und die Artenvielfalt des Golfs nimmt ab. Und das, obwohl an den Ufern des Golfs der Heimatort eines der wichtigsten Umweltpolitiker der EU liegt; Umweltkommissar der Europäischen Kommission, Stavros Dimas, ist Grieche und kommt aus Korinth.

Es war mein zweiter Aufenthalt auf der Rainbow Warrior. Wie immer wurde jede Hand an Deck benötigt. Aber abgesehen davon war meine Aufgabe dafür zu sorgen, dass unsere Arbeit im Mittlemeer auch in der Brüsseler EU-Politik Wellen schlägt. Denn dort diskutieren noch bis Ende des Jahres die Umweltminister aller EU Länder ein neues Meeresschutzgesetz - die sogenannte Meeresstrategie-Richtlinie.

Ob es der Heimatort des EU-Umwelkommissars, der Peloponnes oder die Tiefen des Mittlemeers sind, unsere Forderung ist ein und dieselbe: Wir brauchen ein Netzwerk von Schutzgebieten für Europas Meere!

Mit den Gedanken noch im Mittlemeer, kehre ich an meinen gewohnten Arbeitsplatz in der Politischen Vertretung von Greenpeace in Brüssel zurück. Als meerespolitische Sprecherin vertrete ich hier die Interessen von Greenpeace in der Europäischen Union. Eine Arbeit, die mich normalerweise eher mit den kleinen und großen Fischen der Politik und nicht mit den Delfinen des Mittlemeers zusammen bringt.

Ebenso wichtig wie vor Ort auf See zu sein, ist es, dass Greenpeace sich direkt in die Politik einmischt. Man muss nicht unbedingt einen Kittel, eine Kletterausrüstung oder eine Schwimmweste tragen, um ein Umweltaktivist zu sein - Jeder kann und sollte sich für eine umweltfreundlichere Politik einsetzen.

Herzliche Grüße
Saskia Richartz

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.