Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kinder, Fischer, Prostitutierte

Fischerei und Prostitution sind vielleicht die ältesten Berufe der Menschheitsgeschichte. Doch seitdem die großen Fischereiflotten im Pazifik auf Jagd gehen, nimmt die sexuelle Ausbeutung von Kindern dort dramatische Ausmaße an. Kinderprostitution auf Kiribati wurde mittlerweile durch den Kinderfonds der Vereinten Nationen als gravierendes Problem identifiziert.

  • /

Auf Kiribati ist Fisch die wichtigste Proteinquelle. Doch in Küstennähe gibt es immer weniger Fisch, denn in zunehmendem Maße wird er durch ausländische Flotten weggefischt. Diese verkaufen die Minderwertigen der gefangenen Fische zu Spottpreisen an die Inselbevölkerung.

Bei einem Preis von 90 Cent pro Kilogramm schadet das der lokalen Wirtschaft: Auf der Strecke bleiben die örtlichen Fischer, die für ihren eigenen Fang immer weniger Geld erhalten. Die Armut steigt und macht auch nicht vor der Ausbeutung junger Frauen halt.

Besonders auf Kiribatis Hauptinsel Tarawa lässt die Nachfrage der Seeleute seit einigen Jahren die Zahl der Prostituierten stetig anwachsen - darunter Kinder von erst 12 Jahren. Der Mangel an Arbeit und die Armut der Familien treibt die Mädchen und jungen Frauen in die Städte. Manche werden sogar von ihren Familien in die Prostitution gezwungen. Für die jungen Prostituierten bedeutet das oft: Ungeschützter Geschlechtsverkehr, Aids, Gewalt und Alkoholismus. Auch die Zahl der Teenager-Schwangerschaften steigt auf Kiribati.

Das dortige Jugendamt sagt, dass Prostitution erst seit dem Auftauchen der großen Fernflotten ein weit verbreitetes Phänomen geworden ist. Die örtliche Polizei kontrolliert mittlerweile die Fischflotten und findet an Bord immer häufiger junge Frauen. Und die Polizei greift durch: Allerdings nicht gegen die Kunden der oftmals Minderjährigen; eingesperrt werden die Frauen.

Auf Kiribati bedeutet der Verlust der Jungfräulichkeit vor der Ehe das gesellschaftliche Aus. Die jungen Prostituierten leben als Geächtete.

Unsere Fotogalerie zeigt Bilder aus dem Leben von Kathy. Sie ist eine junge Mutter und Prostituierte auf Kiribati.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!

Javier Bardem für Meeresschutz

Das Leben in den Weltmeeren ist bedroht. Deswegen appelliert Schauspieler Javier Bardem gemeinsam mit Greenpeace an die Delegierten der UN, sich für die Ozeane stark zu machen.