Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Keine Schraube mehr locker

Greenpeace-Taucher haben am Dienstag vier Fischtrawler am Hafenkai von Aveiro/Portugal festgekettet. Alle vier Schiffe sind für Piratenfischerei bekannt. Die Aktivisten forderten den portugiesischen Fischereiminister auf, dem illegalen Treiben ein Ende zu setzen.

  • /

Die Schiffe Red, Caribe, Brites und Aveirense gehören der Unternehmensgruppe Silva Vieira. Sie haben in der Vergangenheit alle Tricks genutzt, um internationales Recht zu brechen: Sie fischten ohne Flagge, ohne genehmigte Quote, mit verbotenen Netzen oder benutzten unterschiedliche Identitäten. Die Red beispielsweise ist aus früheren Zeiten unter den Namen Joana, Kabou und Lootus bekannt.

Die vier Trawler finden sich in der Schwarzen Liste der Piratenfischer, die Greenpeace International vor wenigen Wochen veröffentlichte, der IUU Blacklist. IUU ist das internationale Kürzel für die illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischerei.

Die Red steht außerdem bereits auf der Schwarzen Liste der NEAFC (Fischereikommission für den Nordostatlantik) und der EU. Als Mitglied der NEAFC ist Portugal verpflichtet, Piratenfischern jeglichen Hafendienst zu verweigern.

Dass ein Schiff, das von der EU schwarz gelistet ist, immer noch in portugiesischen Häfen anlegen und dort Dienste in Anspruch nehmen kann, ist einfach ungeheuerlich, sagt Farah Obaidullah von Greenpeace International. Es beweist, dass den portugiesischen Behörden der politische Wille fehlt, gegen die Piratenfischerei vorzugehen.

Farah Obaidullah fordert, alle Schiffe festzusetzen, die wiederholt in illegale Fischerei verwickelt sind. Außerdem müsse ein globales Register für die kriminelle Fischerei geschaffen werden. Regionale Schwarze Listen reichten nicht aus.

Illegale Fischerei ist in hohem Maße mitverantwortlich für die Überfischung der Meere.Greenpeace fordert darum international verbindliche Standards und Regelungen für Länder mit Hafenstädten. Hafenbehörden in aller Welt müssen einlaufende Fischtrawler streng überprüfen und die Daten festhalten. Nur so ist den sogenannten Ports of Convenience beizukommen.

Die Schlüssel, mit denen die Schiffsschrauben der vier Trawler wieder von der Kette gelassen werden können, erhalten die Hafenbehörden von Aveiro. Sie sind aufgefordert, jetzt selber gegen die Piratenfischer aktiv zu werden.

Publikationen

Kurzinfo: Überfischung

Lange Zeit galten die Fischbestände in den unendlichen Weiten der Meere als unerschöpfliche Reichtümer. Doch seit industrielle, hochmodern ausgestattete Fangflotten die Ozeane plündern, schrumpfen die Bestände dramatisch.

Weiterführende Publikationen zum Thema

In deep Water

The oceans are facing more threats now than at any time in history. Yet a nascent industry is ramping up to exert yet more pressure on marine life: deep sea mining. This report shines a light on the economical interests in this business.

Mehr zum Thema

Katastrophe mit Ansage

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

Ohne Erde kein Film

Kann Film die Welt verändern? Die Kurzfilme des 17Films-Wettbewerbs jedenfalls zeigen recht unterschiedlich, wie jeder und jede Einzelne die Welt ein Stück besser machen kann.

Fisch auf den Tisch

Fisch ist gesund und hält schlank. Supermarktprodukte erfüllen ökologische Standards jedoch meist nicht. Kleiner Ratgeber zum Fischkauf.