Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Keine Schraube mehr locker

Greenpeace-Taucher haben am Dienstag vier Fischtrawler am Hafenkai von Aveiro/Portugal festgekettet. Alle vier Schiffe sind für Piratenfischerei bekannt. Die Aktivisten forderten den portugiesischen Fischereiminister auf, dem illegalen Treiben ein Ende zu setzen.

  • /

Die Schiffe Red, Caribe, Brites und Aveirense gehören der Unternehmensgruppe Silva Vieira. Sie haben in der Vergangenheit alle Tricks genutzt, um internationales Recht zu brechen: Sie fischten ohne Flagge, ohne genehmigte Quote, mit verbotenen Netzen oder benutzten unterschiedliche Identitäten. Die Red beispielsweise ist aus früheren Zeiten unter den Namen Joana, Kabou und Lootus bekannt.

Die vier Trawler finden sich in der Schwarzen Liste der Piratenfischer, die Greenpeace International vor wenigen Wochen veröffentlichte, der IUU Blacklist. IUU ist das internationale Kürzel für die illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischerei.

Die Red steht außerdem bereits auf der Schwarzen Liste der NEAFC (Fischereikommission für den Nordostatlantik) und der EU. Als Mitglied der NEAFC ist Portugal verpflichtet, Piratenfischern jeglichen Hafendienst zu verweigern.

Dass ein Schiff, das von der EU schwarz gelistet ist, immer noch in portugiesischen Häfen anlegen und dort Dienste in Anspruch nehmen kann, ist einfach ungeheuerlich, sagt Farah Obaidullah von Greenpeace International. Es beweist, dass den portugiesischen Behörden der politische Wille fehlt, gegen die Piratenfischerei vorzugehen.

Farah Obaidullah fordert, alle Schiffe festzusetzen, die wiederholt in illegale Fischerei verwickelt sind. Außerdem müsse ein globales Register für die kriminelle Fischerei geschaffen werden. Regionale Schwarze Listen reichten nicht aus.

Illegale Fischerei ist in hohem Maße mitverantwortlich für die Überfischung der Meere.Greenpeace fordert darum international verbindliche Standards und Regelungen für Länder mit Hafenstädten. Hafenbehörden in aller Welt müssen einlaufende Fischtrawler streng überprüfen und die Daten festhalten. Nur so ist den sogenannten Ports of Convenience beizukommen.

Die Schlüssel, mit denen die Schiffsschrauben der vier Trawler wieder von der Kette gelassen werden können, erhalten die Hafenbehörden von Aveiro. Sie sind aufgefordert, jetzt selber gegen die Piratenfischer aktiv zu werden.

Publikationen

Kurzinfo: Überfischung

Lange Zeit galten die Fischbestände in den unendlichen Weiten der Meere als unerschöpfliche Reichtümer. Doch seit industrielle, hochmodern ausgestattete Fangflotten die Ozeane plündern, schrumpfen die Bestände dramatisch.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.