Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kein Aufatmen für das Leben in der Ostsee

Verseucht und überfischt - herzlich willkommen an der Ostsee, so haben Greenpeace-Aktivisten am Donnerstag die Umweltminister der Ostsee-Anrainerstaaten in Krakau/Polen begrüßt. Dort ist heute der Ostsee-Aktionsplan verabschiedet worden. Ein Ergebnis jahrelangen Feilschens: Die Minister einigten sich darauf, die Belastung des europäischen Meeres mit Nährstoffen zu senken - ab 2016.

  • /

Die Kommission zum Schutz der Ostsee (HELCOM) existiert seit 33 Jahren. Trotzdem weist die Ostsee heute die größte tote Zone von allen Meeren auf. Vor allem die industrialisierte Landwirtschaft leitet Jahr für Jahr Unmengen von Stickstoff und Phosphor ein.

Durch die Überdüngung und den daraus resultierenden Sauerstoffmangel ist auf rund 100.000 Quadratkilometern schon alles Leben erloschen. Überdies sind vier von sechs kommerziell bejagten Fischarten akut überfischt und vom Aussterben bedroht.

Greenpeace hatte bereits im Vorfeld des Treffens von Krakau wiederholt gefordert, die Einleitungen in die Ostsee drastisch zu reduzieren. Außerdem müssen weitaus mehr Gebiete unter Schutz gestellt werden. Die jetzigen sechs Prozent geschützter Fläche sind ein Armutszeugnis für die Arbeit der HELCOM.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.