Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kein Aufatmen für das Leben in der Ostsee

Verseucht und überfischt - herzlich willkommen an der Ostsee, so haben Greenpeace-Aktivisten am Donnerstag die Umweltminister der Ostsee-Anrainerstaaten in Krakau/Polen begrüßt. Dort ist heute der Ostsee-Aktionsplan verabschiedet worden. Ein Ergebnis jahrelangen Feilschens: Die Minister einigten sich darauf, die Belastung des europäischen Meeres mit Nährstoffen zu senken - ab 2016.

  • /

Die Kommission zum Schutz der Ostsee (HELCOM) existiert seit 33 Jahren. Trotzdem weist die Ostsee heute die größte tote Zone von allen Meeren auf. Vor allem die industrialisierte Landwirtschaft leitet Jahr für Jahr Unmengen von Stickstoff und Phosphor ein.

Durch die Überdüngung und den daraus resultierenden Sauerstoffmangel ist auf rund 100.000 Quadratkilometern schon alles Leben erloschen. Überdies sind vier von sechs kommerziell bejagten Fischarten akut überfischt und vom Aussterben bedroht.

Greenpeace hatte bereits im Vorfeld des Treffens von Krakau wiederholt gefordert, die Einleitungen in die Ostsee drastisch zu reduzieren. Außerdem müssen weitaus mehr Gebiete unter Schutz gestellt werden. Die jetzigen sechs Prozent geschützter Fläche sind ein Armutszeugnis für die Arbeit der HELCOM.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.