Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kaum Nachwuchs für den Kabeljau

Mit einer schnellen Erholung des Kabeljau-Bestandes in der Nordsee ist nicht zu rechnen. Nach Angaben der Bundesforschungsanstalt für Fischerei in Hamburg fehlt der Nachwuchs des Fisches in diesem Jahr fast komplett. Mit Testfängen untersucht das Institut regelmäßig die Stärke des Kabeljau-Nachwuchses in der Deutschen Bucht.

Anfang November wurde auf fünf Standardvergleichsstrecken durchschnittlich weniger als ein Jungkabeljau pro Stunde gefangen. Damit erzielten die Forscher das niedrigste Ergebnis seit mehr als 20 Jahren. Bei zweijährigen und älteren Fischen sei die Fangquote ähnlich erschreckend.

Die Wissenschaftler der Bundesforschungsanstalt erklärten, dass der Kabeljaubestand seit 1970 enorm zurückgegangen ist - von 270.000 Tonnen auf etwa 40.000 Tonnen. Zum Schutz des beliebten Speisefisches will die Europäische Kommission ein Fangverbot in der Nordsee erlassen. Mitte Dezember soll der EU-Ministerrat darüber entscheiden. (abu)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.