Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kaum Nachwuchs für den Kabeljau

Mit einer schnellen Erholung des Kabeljau-Bestandes in der Nordsee ist nicht zu rechnen. Nach Angaben der Bundesforschungsanstalt für Fischerei in Hamburg fehlt der Nachwuchs des Fisches in diesem Jahr fast komplett. Mit Testfängen untersucht das Institut regelmäßig die Stärke des Kabeljau-Nachwuchses in der Deutschen Bucht.

Anfang November wurde auf fünf Standardvergleichsstrecken durchschnittlich weniger als ein Jungkabeljau pro Stunde gefangen. Damit erzielten die Forscher das niedrigste Ergebnis seit mehr als 20 Jahren. Bei zweijährigen und älteren Fischen sei die Fangquote ähnlich erschreckend.

Die Wissenschaftler der Bundesforschungsanstalt erklärten, dass der Kabeljaubestand seit 1970 enorm zurückgegangen ist - von 270.000 Tonnen auf etwa 40.000 Tonnen. Zum Schutz des beliebten Speisefisches will die Europäische Kommission ein Fangverbot in der Nordsee erlassen. Mitte Dezember soll der EU-Ministerrat darüber entscheiden. (abu)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Kurzinfo: Überfischung

Lange Zeit galten die Fischbestände in den unendlichen Weiten der Meere als unerschöpfliche Reichtümer. Doch seit industrielle, hochmodern ausgestattete Fangflotten die Ozeane plündern, schrumpfen die Bestände dramatisch.

Mehr zum Thema

Lebensgrundlagen in Gefahr

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

Siegel nicht sauber

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

Fischerei heizt Klimakrise an

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.