Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kaum Nachwuchs für den Kabeljau

Mit einer schnellen Erholung des Kabeljau-Bestandes in der Nordsee ist nicht zu rechnen. Nach Angaben der Bundesforschungsanstalt für Fischerei in Hamburg fehlt der Nachwuchs des Fisches in diesem Jahr fast komplett. Mit Testfängen untersucht das Institut regelmäßig die Stärke des Kabeljau-Nachwuchses in der Deutschen Bucht.

Anfang November wurde auf fünf Standardvergleichsstrecken durchschnittlich weniger als ein Jungkabeljau pro Stunde gefangen. Damit erzielten die Forscher das niedrigste Ergebnis seit mehr als 20 Jahren. Bei zweijährigen und älteren Fischen sei die Fangquote ähnlich erschreckend.

Die Wissenschaftler der Bundesforschungsanstalt erklärten, dass der Kabeljaubestand seit 1970 enorm zurückgegangen ist - von 270.000 Tonnen auf etwa 40.000 Tonnen. Zum Schutz des beliebten Speisefisches will die Europäische Kommission ein Fangverbot in der Nordsee erlassen. Mitte Dezember soll der EU-Ministerrat darüber entscheiden. (abu)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Schutz für Fehmarnbelt

Fischereiministerin Klöckner verzögert den Meeresschutz in Nord- und Ostsee. Greenpeace-Aktive versenken daher weitere Steine im Schutzgebiet Fehmarnbelt.

Steiniger Weg zum Ziel

Fotostrecke: Greenpeace-Aktive versenken weitere Steine in der Ostsee vor Rügen. So wollen sie das Schutzgebiet Adlergrund vor zerstörender Grundschleppnetzfischerei bewahren.