Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

John Hocevar - Meeresspezialist bei Greenpeace USA - taucht ab!

Meine erste Expedition mit einem Ein-Mann-U-Boot! In zwei der weltweit größten Unterwasserschluchten! Bis in eine Tiefe von ungefähr 600 Meter! Mir fehlen die Worte um zu beschreiben, was ich fühle. Das Lächeln will mein Gesicht nicht mehr verlassen.

  • /

Das Wetter hat mitgespielt, und wir konnten 25 Tauchgänge erfolgreich durchführen - technisch und logistisch war die Expedition ein großer Erfolg.

Doch auch wissenschaftlich betrachtet, konnten wir neue Erkenntnisse mit nach Hause bringen. Zwölf Korallen-Arten haben wir dort in der Tiefe gefunden und eine noch größere Vielfalt an Schwämmen - eine davon ist mit sehr großer Wahrscheinlichkeit eine neue Art.

Wunderschöne und faszinierende Lebewesen habe ich mit eigenen Augen gesehen. Es war ein echtes Vergnügen zu sehen, wie sich ein gigantischer Oktopus über den Meeresboden bewegte, winzige Fischlarven aus Eiern schlüpften, die in einem Schwamm abgelegt waren und Orte zu besuchen, die nie zuvor ein menschliches Auge erblickt hat.

Doch andere Dinge waren weniger schön. Wir alle wussten, dass große Teile der Beringsee stark mit Schleppnetzen befischt werden. Aber niemand von uns war darauf vorbereitet, wie weitreichend die Schäden in diesen tiefen, abgelegenen Gebieten sind. Manchmal schienen die Spuren der Trawler überall zu sein. Auf einem meiner Tauchgänge kam ich durch ein Gebiet, in dem fast jede Koralle, die ich sah, abgebrochen oder platt gedrückt war.

Nun ist es Zeit für uns, mit diesen Informationen zu den Wissenschaftlern und Politikern zu gehen. Was wir vorgefunden haben, zeigt ganz deutlich, dass ein Sofortverbot für die Grunschleppnetz-Fischerei nötig ist. Für den Schutz der Korallen und Schwämme, die Lebensraum für Fische und Krebse sind, und für den Schutz der bis jetzt unentdeckten Lebewesen in den Tiefen des Meeres müssen wir jetzt handeln.

Es wird nicht einfach sein. Während einige Fischer sich von wissenschaftlichen Lösungen überzeugen lassen, wehren sich andere mit Händen und Füßen dagegen. Jedoch haben wir die Wahrheit auf unserer Seite, und Wahrheit unterstützt durch Entschlossenheit wird letztendlich gewinnen.

Lasst uns für die Ozeane kämpfen!

John

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!

Javier Bardem für Meeresschutz

Das Leben in den Weltmeeren ist bedroht. Deswegen appelliert Schauspieler Javier Bardem gemeinsam mit Greenpeace an die Delegierten der UN, sich für die Ozeane stark zu machen.