Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Japans Walfänger: Unter australischer Beobachtung

Derzeit sind wieder japanische Walfangflotten auf der Jagd. Doch sie sind nicht allein im Südpolarmeer. Zum Schutz der Wale ist dort auch Greenepeace mit der Esperanza unterwegs. Unterstützung bekommt die Besatzung nun von hoch offizieller Seite. Australiens Regierung hat am Mittwoch angekündigt, die Aktivitäten der japanischen Walfänger unter die Lupe zu nehmen.

  • /

Per Schiff sowie per Hubschrauber will Australien das Treiben der japanischen Walfänger beobachten. So haben es Außenminister Smith und Umweltminister Garrett angekündigt. Das Zollschiff Oceanic Viking werde in den nächsten Tagen unbewaffnet losgeschickt.

Insgesamt planen die Japaner, fast 1000 Finn-, Zwerg- und Buckelwale zu töten. Angeblich zu wissenschaftlichen Zwecken. Tatsächlich sind die Forschungsergebnisse aus jahrelangem japanischen Walfang mehr als unbefriedigend. Zur Beantwortung aller wissenschaftlichen Fragen gibt es mittlerweile nicht-tödliche Untersuchungsmethoden. Jene sind wesentlich effektiver und machen das Abschlachten überflüssig.

Australien verfügt bereits über umfassende Forschungsergebnisse aus solchen Studien und hat Japan die Resultate schon mehrfach angeboten. Doch die Asiaten stellen sich stur, wollen ihre seit 1987 bestehende Tradition der jährlichen Waljagd im Südpolarmeer nicht aufgeben. Dabei stehen die Wale in der Antarktis seit 1994 unter Schutz.

Bis in die späten siebziger Jahre zählte Australien selbst zu den führenden Walfangnationen. Heute finanziert das Land gemeinsam mit Neuseeland Forschungsprojekte und Walbeobachtungsprogramme - ohne dabei Tiere zu morden. Die bisher wenig erforschten Buckelwale nehmen einen wesentlichen Part dieser Forschungen ein. Von der stark bedrohten Art will Japan in diesem Jahr 50 Exemplare harpunieren.

Wohl auch aus diesem Grund plant die australische Regierung offiziell Protest gegen den Walfang einzulegen. Als Grundlage für eventuelle rechtliche Schritte sollen die Aufnahmen aus den für die folgenden Tage geplanten Beobachtungsfahrten beziehungsweise -flügen dienen.

Gleichzeitig hat die Esperanza am Mittwoch zur Verfolgung der Walfänger von Neuseeland aus abgelegt. Die Besatzung ist seit Oktober unterwegs, um möglichst viele Wale zu retten. Von Greenpeace Deutschland ist ebenfalls eine Vertreterin mit an Bord. Regine Frerichs berichtet regelmäßig in ihrem Blog Zwischen Walen und Harpunen von der Situation auf dem Schiff. So ist es möglich, spannende oder dramatische Situationen, weit draußen auf dem Meer, fast direkt mitzuerleben.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.