Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Japanischer Walfang - Zeugen unerwünscht

Im Walschutzgebiet der Antarktis steigt die Spannung. Das japanische Fabrikschiff Nisshin Maru hat am Dienstag Treibstoff vom Begleitschiff Oriental Bluebird aufgenommen. Im Gegenzug wurde Walfleisch auf das Begleitschiff verladen. Japanische Jagdschiffe bedrängten Greenpeace-Schlauchboote, um die Aktivisten am Filmen zu hindern.

  • /

Offensichtlich lassen sich die Japaner bei ihrem Treiben nicht gern beobachten: Als Greenpeace-Aktivisten von Schlauchbooten aus das Umladen des Walfleischs dokumentieren, nähern sich zwei ihrer harpunenbewehrten Jagdschiffe. In engen Zirkeln umkreisen sie über eine Stunde lang unsere Schlauchboote, kommen zum Teil bis auf wenige Meter heran.

Schon vor einer Weile ist das australische Beobachtungsschiff Oceanic Viking am Horizont aufgetaucht. Als es sich dem Ort des Geschehens nähert, lassen die Japaner von den Greenpeace-Schlauchbooten ab - Zeugen unerwünscht.

Dem Vorfall war morgens eine Greenpeace-Aktion vorausgegangen. Eines der Greenpeace-Schlauchboote war zwischen die Nisshin Maru und die Oriental Bluebird gefahren. Eine halbe Stunde lang konnten die Aktivisten das Betanken verzögern. Dann mussten sie den Protest abbrechen. Das Risiko war zu groß.

Die Oriental Bluebird - doppelt illegal

Die Oriental Bluebird gehört offiziell nicht zur japanischen Walfangflotte. De facto aber ist das unter panamaischer Flagge fahrende Schiff für die Jäger unverzichtbar. Es versorgt die Flotte mit Treibstoff und übernimmt das Fleisch der getöteten Wale, um es nach Japan zu bringen.

Damit treibt die japanische Regierung es diesmal auf die Spitze, sagt Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Die Ausrüstung der Fangflotte ist doppelt illegal! Zum einen wird gegen das Umweltprotokoll des Antarktisvertrages verstoßen, zum anderen gegen die Auflagen der Internationalen Walfangkommission. Jetzt wird es Zeit, dass sich auch die Bundesregierung äußert!

Nach Artikel 8 der Internationalen Konvention zur Regulierung des Walfangs (ICRW) braucht die Oriental Bluebird eine Erlaubnis ihres Flaggenstaates Panama, um mit der japanischen Flotte im Walschutzgebiet zu operieren. Diese Erlaubnis hat sie nicht. Das Schiff ist illegal in der Antarktis unterwegs.

Laut Umweltschutzprotokoll des Antarktisvertrages müsste der Versorgung der Walfangflotte durch die Oriental Bluebird außerdem eine Umweltverträglichkeitsprüfung vorausgehen. Eine solche Prüfung liegt nicht vor. Auch aus diesem Grund ist das Auftauchen des Versorgungsschiffes und die Übergabe von Treibstoff illegal.

Das Gebiet ist nicht umsonst durch internationale Abkommen besonders geschützt. Auslaufender Treibstoff kann im empfindlichen Ökosystem des Südpolarmeeres extreme Schäden anrichten. Das Betanken in den antarktischen Gewässern ist darum unverantwortlich.

Maack: Um das mögliche antarktische Horrorszenario komplett zu machen, ist noch zu erwähnen, dass kein Schiff der japanischen Walfangflotte Eisklasse hat. Dadurch erhöht sich die Gefahr eines Umweltdesasters durch eine Schiffshavarie mit anschließendem Ölunfall. Damit ist das Maß gestrichen voll!

Das Greenpeace-Schiff Esperanza verfolgt die Nisshin Maru seit elf Tagen. Elf Tage, in denen das Fabrikschiff vor uns davongefahren ist. Elf Tage, in denen auch nach Aussage des japanischen Fischereiministeriums kein Wal getötet wurde. Es sieht so aus, als wollten die Japaner jetzt nicht länger warten. Im Weblog unserer Aktivistin Regine Frerichs halten wir Sie über den Fortgang der Ereignisse auf dem Laufenden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.