Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Japanische Walfänger kehren aus dem Nordwestpazifik zurück

Das Fabrikschiff der japanischen Walfänger, die Nisshin Maru ist von der Jagd im Nordwestpazifik zurückgekehrt. Zusammen mit drei Fangschiffen lief sie am Samstag in den Hafen von Tokio ein - an Bord das Fleisch von 211 getöteten Walen.

  • /

Die Fangflotte hat seit Anfang Juni 100 Seiwale, 50 Brydewale, 59 Minke- und 2 Pottwale geschossen. Die japanische Regierung ließ die Wale zu angeblich wissenschaftlichen Zwecken töten.

Damit ignoriert Japan erneut den Willen der internationalen Staatengemeinschaft und der Walfangkommission (IWC). Die IWC verbietet seit 1982 das Töten von Walen. Da der Markt für Walfleisch in Japan zusammengebrochen ist, muss die Jagd größtenteils mit Steuermitteln finanziert werden.

Wie absurd darf es sein?, fragt Thilo Maack, Meeresbiologe bei Greenpeace. Jährlich werden Milliarden Yen aus Steuergeldern in diese nutzlose Forschung gesteckt. Es wird Zeit, die Fangflotte für immer an die Kette zu legen.

Der angeblich wissenschaftliche Walfang ist eine Farce. Japanische Greenpeace-Aktivisten stehen derzeit unter Anklage. Sie hatten dokumentiert, dass Walfleisch von Bord der Nisshin Maru von Besatzungsmitgliedern privat verkauft wird. Zum Beweis sicherten sie einen Karton mit Fleisch und übergaben ihn der Polizei.

Die japanische Staatsanwaltschaft ermittelte zunächst gegen die Walfänger, legte den Fall aber nach kürzester Zeit zu den Akten. Stattdessen wurden die beiden Walschützer festgenommen und erst gegen Kaution und unter Auflagen freigelassen. Noch ist unklar, wann sie vor Gericht gestellt werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.