Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Japaner beenden offiziell die Walfangsaison

Rund zwei Wochen nach der Havarie ihres Fabrikschiffes Nisshin Maru hat die japanische Walfangflotte am Mittwoch offiziell die Heimfahrt angetreten. Die japanische Fischereibehörde erklärte die diesjährige antarkische Walfangsaison für beendet. Die Esperanza begleitete die japanische Walfangflotte aus den Gewässern des Südpolarmeers hinaus bis zum 60 Breitengrad. Dort enden die japanischen Walfanggründe.

  • /

Bei dem Feuer auf der Nisshin Maru war ein japanischer Seemann ums Leben gekommen und das Schiff hatte aus eigener Kraft nicht mehr manövrieren können. Zur Stabilisierung war es über eine Woche zwischen zwei anderen Booten vertäut worden. Die Crew der Esperanza hatte den Walfängern mehrmals angeboten, die Nisshin Maru in sichere Gewässer zu schleppen.

Am letzten Samstag konnte die Maschine wieder gestartet werden und die Walfänger machten sich langsam auf den Weg Richtung Japan. Doch noch behauptete die japanische Fischereibehörde, dass die Walfangsaison nicht zu Ende sei. Offensichtlich hat der Brand auf der Nisshin Maru aber Teile der Ausrüstung so stark beschädigt, dass das Schiff auf See nicht repariert werden kann.

Bei der Überquerung des 60. Breitengrades nahm Melanie Dunchin, Kampagnerin von Greenpeace USA und an Bord der Esperanza, Funkkontakt zur Nisshin Maru auf: Zum sinnlosen Jagen von Walen im international anerkannten Schutzgebiet war diese Jagdsaison von menschlicher Tragödie und einer sehr ernsthaften Gefährdung der empfindlichen antarktischen Umwelt geprägt.

Duchin weiter: Wir respektieren eure Trauer um den Verlust des Besatzungsmitglieds und die Arbeit die ihr Tag und Nacht geleistet habt, um das Schiff zu reparieren. Aber dieses muss das letzte Mal gewesen sein, dass eure Regierung euch in das Südpolarmeer geschickt hat, um Wale zu töten und die antarktische Umwelt zu gefährden. Der Natur, der Wale und eurer Besatzung wegen - nie wieder! Die japanische Regierung und die internationale Gemeinschaft müssen jetzt dafür sorgen, das diese Fangsaison die letzte war!

Mit der Walfangsaison geht auch die SOS Weltmeere-Tour dort zu Ende wo sie angefangen hat: Im November 2005 startete die Esperanza ins Südpolarmeer, die Crew setzte sich gegen den Walfang ein und rettete so nicht wenigen Walen das Leben. Von dort aus ging es weiter um die Welt. Insgesamt war die Esperanza 14 Monate zum Schutz der Meere unterwegs. Nun macht sie sich auf den Rückweg nach Australien, um das Erlebte zu präsentieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

In deep Water

The oceans are facing more threats now than at any time in history. Yet a nascent industry is ramping up to exert yet more pressure on marine life: deep sea mining. This report shines a light on the economical interests in this business.

Mehr zum Thema

Katastrophe mit Ansage

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

Ohne Erde kein Film

Kann Film die Welt verändern? Die Kurzfilme des 17Films-Wettbewerbs jedenfalls zeigen recht unterschiedlich, wie jeder und jede Einzelne die Welt ein Stück besser machen kann.

Fisch auf den Tisch

Fisch ist gesund und hält schlank. Supermarktprodukte erfüllen ökologische Standards jedoch meist nicht. Kleiner Ratgeber zum Fischkauf.